20-Jährige stirbt plötzlich auf ihrer Geburtstagsfeier: Sie rettet sechs andere Leben

20-Jährige stirbt plötzlich
20-Jährige stirbt plötzlich Sie rettet sechs andere Leben 00:00:52
00:00 | 00:00:52

Der unerwartete Tod erschüttert Familie und Freunde

Eine Geburtstagsfeier ist ein schöner Anlass, bei dem das eigene Leben gefeiert wird. Für die 20-jährige Gabby Marsh aus Neuseeland ist ihr Geburtstag auch tragischerweise ihr Todestag. Auf ihrer Feier mit Freunden stirbt das Geburtstagskind plötzlich, aber rettet durch die Spende seiner Organe sechs anderen Menschen das Leben.

- Anzeige -

Gabrielle Marsh feiert ihren Geburtstag und bekommt plötzlich Kopfschmerzen

Auf den Fotos ihrer Feier lächelt Gabrielle, auch Gabby genannt, noch und feiert in Auckland ausgelassen mit ihren Freunden. Doch plötzlich bekam die junge Frau Kopfschmerzen, sie konnte nicht mehr mit ihren Freunden mitfeiern. Kurze Zeit später wurde die junge Frau bewusstlos und lebte nur noch durch lebenserhaltene Maßnahmen im Krankenhaus. Grund für diese unerwarteten Vorkommnisse war eine Hirnblutung. Die Ärzte vermuteten eine angeborene arteriovenöse Fehlbildung. Die Familie hätte nichts dagegen tun können. Die Schäden am Gehirn waren so groß, dass Gabby nicht hätte überleben können. Die Familie entschied sich schweren Herzens, dass die lebenserhaltenen Maschinen abgestellt werden sollten.

20-Jährige rettet durch Organspende anderen das Leben

Der Tod der jungen Frau ist tragisch. Doch durch die Entscheidung, dass ihre Organe gespendet werden, konnten sechs andere Menschen überleben. Ihre Mutter sagte, dass Gabby es liebte, Dinge für andere Menschen zu tun, dies war wohl ihr größtes und großartigstes Geschenk überhaupt. Ihre Nieren, die Bauchspeicheldrüse, die Lunge, die Leber und ihre Herzklappen wurden erfolgreich gespendet.

Für die Familie war das der zweite Schicksalsschlag innerhalb kürzester Zeit. 17 Monate zuvor war auch schon Vater Shayne nach langer Krankheit gestorben.


Ehrung für die Studentin: 'University of Auckland' sammelt Spenden

Die 'University of Auckland' hat das 'Gabby Marsh Scholarhip' ins Leben gerufen, um ihre ehemalige Studentin zu ehren. Die Crowdfundingseite hilft, Stipendien zu finanzieren, um genau wie Gabby anderen Menschen zu helfen. Auf der Seite steht " Gabby war passioniert, spaßliebend und gütig. Sie lächelte leicht und oft. Sie war selbstlos, rücksichtsvoll und großzügig. Sie war jemand, der auf jeden einen Effekt hatte, den sie getroffen hat. Gabby hat das Leben von vielen um sie herum verändert und wir wünschen uns, dass ihr Wesen und ihre Freundlichkeit weiterhin das Leben anderer verändert."

Über die Seite wurden schon über 36.000 Dollar gesammelt.

Organspende in Neuseeland und Deutschland

In Neuseeland muss man sich nicht offiziell registrieren lassen, um Organspender zu sein. Auf dem Führerschein kann hinterlegt werden, dass der Fahrer seine Organe spenden möchte. Das Wort "Spender" wird dann auf den Führerschein gedruckt. Falls jemand keinen Führerschein hat, kann auch die Familie informiert werden, ob die Organe nach dem Tod gespendet werden sollen.

Hierzulande ist es nötig einen Organspendeausweis zu haben. Die ist ein offizielles Dokument, das die persönliche Entscheidung festhält. Alle zwei Jahre informieren die Krankenversicherungen alle Krankenversicherten ab dem 16. Lebensjahr zum Thema Organspende. Mehr als 10.000 Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan.


- Anzeige -