Ägypten: Heißluftballon-Unglück in Luxor – viele Touristen tot

26.02.2013 | 08:34
Heißluftballon, Luxor, Ägypten Überreste des abgestürzten Heißluftballons nahe der ägyptischen Stadt Luxor.

Ballon stürzt in Zuckerrohrfeld

Beim Absturz eines Heißluftballons in Ägypten sind nach Behördenangaben 18 Touristen ums Leben gekommen. Drei weitere Insassen hätten den Unfall nahe der Stadt Luxor überlebt, hieß es. Sie wurden mit schweren Verbrennungen und Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Unter den Opfern sind laut den Sicherheitsbehörden in Luxor Touristen aus China, Japan und Frankreich sowie eine ägyptische Reiseführerin. Über deutsche Opfer gebe es bislang keine Erkenntnisse, teilte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) mit.

- Anzeige -

Ein kaputter Gasschlauch soll das Unglück verursacht haben, berichtet das Nachrichtenportal 'Al-Ahram‘ unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Firma, die den Ballon in die Luft geschickt hatte. Der Schlauch sei kurz vor der Landung gerissen. Die anschließende Explosion des Gasbrenners habe den Ballon zerplatzen lassen. Dann sei der Ballon aus rund 400 Metern Höhe in ein Zuckerrohrfeld gestürzt. Zwei britische Touristen und der Ballonführer hätten sich mit einem Sprung aus dem Ballon gerettet.

Bereits 2008 und 2009 gab es Ballon-Unglücke in Luxor

"Es gab einen riesigen Knall. Der Krach war beängstigend, obwohl er mehrere Kilometer vom Hotel entfernt war", sagte eine Managerin des Al-Mudira-Hotels in Luxor. Einige Angestellte hätten sogar über schwankende Häuser berichtet. In ersten Medienberichten war von 19 Toten und zwei Verletzten die Rede gewesen.

Luxor, das gut 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Kairo entfernt liegt, ist eine der Haupttouristenattraktionen in Ägypten. Exkursionen mit dem Heißluftballon sind sehr beliebt - allerdings gab es immer wieder schwere Unfälle. So stürzte 2009 ein Ballon ab, 16 Touristen wurden verletzt. Im Februar 2008 stießen drei Heißluftballons zusammen, dabei wurden sieben Personen verletzt.

Bildquelle: Reuters