Ägypten: 'Nackt-Bloggerin' plant Kopftuch-Aktion

Ägypten: 'Nackt-Bloggerin' plant Kopftuch-Aktion Mit einem Nacktfoto in ihrem Blog löste Aliaa al-Mahdi große Aufregung in Ägypten aus. Jetzt hat sie wieder gepostet.

Provokation oder Kunst?

Die in Ägypten als 'Nackt-Bloggerin' bekannt gewordene Aliaa al-Mahdi sorgt mit einer neuen Aktion gegen Kopftücher für Aufsehen. In ihrem Blog 'Tagebuch einer Rebellin' rief sie am Montag Frauen auf, ihr Fotos mit und ohne Kopftuch zu schicken. Dann sollten sie dazu erklären, warum sie sich für die Verschleierung entschieden haben und warum sie das Tuch nun wieder ablegen wollen. Sie werde dann alles zusammen in ihrem Blog veröffentlichen.

- Anzeige -

Al-Mahdi hatte im November mit Nacktfotos im Internet eine heftige Kontroverse in Ägypten ausgelöst. Wegen dieses Tabubruchs wurde sie online beschimpft und bedroht. Die 20 Jahre alte Ägypterin, die sich selbst als "Revolutionärin" bezeichnet, zog damit den Zorn vieler Jungrevolutionäre auf sich. Die Bewegungen der Revolutionsjugend erklärten unisono, Al-Mahdi gehöre nicht zu ihnen. Die Studentin bezeichnete die Veröffentlichung der Bilder als Kunstaktion.

Große Aufregung nach Nacktbild-Post

Das Medienbüro der Jugendbewegung 6, die im vergangenen Februar mit ihren Demonstrationsaufrufen zur Entmachtung von Präsident Mubarak beigetragen hatte, hatte erklärt, die junge Frau habe der Bewegung nie angehört. Man müsse sich fragen, was Ziel der schon seit einiger Zeit andauernden Kampagne einiger Medien gegen den 6. April sei.

Eine Frau, die Nacktfotos veröffentlicht, begeht im arabischen Kulturkreis einen sehr großen Tabubruch. Wenn der Blog, der die junge Frau zeigt, die außer Nylonstrümpfen und roten Ballerina-Schuhen nichts trägt, mit den Jung-Revolutionären in Verbindung gebracht werden könnte, würde dies ihrem Ansehen in Ägypten sicher schaden.

Um die Frage, wie viel Frauen preisgeben dürfen, wurde auch im ägyptischen Wahlkampf gestritten. Frauenrechtlerinnen hatten sich aufgeregt, weil auf einem Wahlplakat der radikalen Islamisten-Partei Al-Nur anstelle des Fotos einer Kandidatin nur eine Rose abgebildet worden war, während die Namen der männlichen Kandidaten alle mit Fotos veröffentlicht wurden.