Ägypten: Riesen-Protest gegen 'Pharao' Mursi

24.11.2012 | 19:56
RTL Reporter Antonia Rados Kairo RTL-Reporterin Antonia Rados in Kairo.

RTL-Reporterin Antonia Rados berichtet aus Ägypten

Ägypten bleibt in Aufruhr und der islamistische Präsident Mohammed Mursi gerät immer stärker in Bedrängnis. Nachdem landesweit mehr als 100.000 Menschen gegen seine umstrittene Verfassungserklärung demonstriert hatten, protestieren nun auch die Richter. Der Oberste Richterrat warf dem Staatschef vor, die Unabhängigkeit der Justiz zu gefährden. In einigen Provinzen traten Richter in den Streik. Die Entwicklung löste international Besorgnis aus.

- Anzeige -

Während einer Krisensitzung der Berufsvereinigung der Richter wurde der von Mursi zwei Tage zuvor abgesetzte Generalstaatsanwalt Abdel Megid Mahmud bejubelt. In den Provinzen Alexandria, Damanhur und Al-Bahreia legten nach Angaben arabischer Medien zahlreiche Richter ihre Arbeit nieder. Sie erklärten, sie wollten ihren Streik erst beenden, wenn Mursis Verfassungserklärung zurückgenommen werde. Seine Gegner werfen ihm vor, er führe sich auf wie ein Diktator und wolle sich zum neuen "Pharao" aufschwingen.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um Gegner Mursis vom Tahrir-Platz in Kairo zu vertreiben. Nach Angaben von Anwohnern hatten nach dem Massenprotest vom Vortag Hunderte Demonstranten die Nacht auf dem Platz verbracht.

RTL-Reporterin Antonia Rados hat mit Ägyptern gesprochen, die geholfen hatten Ex-Diktator Mubarak zu stürzen und jetzt fürchten, dass der Moslembruder Mursi die blutig erkämpfte Demokratie verrät.