Am 11.02. ist Falschparker-Tag: Hat niemand ein Herz für Parksünder?

Was erlaubt ist und was nicht

Jeder Autofahrer hat sich schon einmal drüber aufgeregt, fast jeder hat es aber auch selbst schon einmal getan: Parken in der zweiten Reihe. Und Autofahrern fallen jede Menge Gründe für ihr Fehlverhalten ein: "Ich wollte doch nur kurz..", "Es war wirklich kein Parkplatz frei und ich musste…" - egal, wie gut der Grund dafür aus eigener Sicht auch sein mag, es bleibt verboten und wer erwischt wird, muss ein Bußgeld bezahlen.

- Anzeige -
Am 11.02. ist Falschparker-Tag: Hat niemand ein Herz für Parksünder?
Parkplatz-Not macht viele Autofahrer erfinderisch. Dumm nur, wenn es andere Menschen stört. © unbekannt

Parken in zweiter Reihe und klassisches Falschparken sind weit verbreitet, Parkplätze in vielen deutschen Städten ein rares Gut. Ob das naturgemäß so ist oder damit zu tun hat, dass Parksünder für viele Kommunen eine willkommene Einnahmequelle darstellen, sei dahin gestellt.

Fakt ist: In Köln sind im vergangenen Jahre satte 13.000 Falschparker abgeschleppt worden, in München immerhin 7.000. Nicht nur für diese Menschen wird am 11. Februar 2015 der 1. Internationale Falschparker-Tag, ja was eigentlich, begangen? Oder gefeiert?

Was auch immer, durch diesen Tag soll auf die Gefahren durch Falsch- und Zuparken aufmerksam gemacht werden. Rund um das Thema ranken sich viele Mythen und Unwahrheiten, zum Beispiel, dass es erlaubt sei, wenn man den Warnblinker anmacht. Stimmt so nicht! Über diese und andere Fehler klärt Sie unser Video auf.