Amnesty International: IS will systematische "ethnische Säuberung" im Irak

AI, IS
Diese Jesiden sind in Sicherheit - mehr aber auch nciht. Der Islamische Staat will ethnische Minderheiten ausrotten, so ein Amnesty-Bericht. © REUTERS, YOUSSEF BOUDLAL

Augenzeuge: "Sie starben einen grauenhaften Tod"

Was die Welt schon seit Wochen befürchtet, bestätigt nun ein Bericht von Amnesty International (AI). Die Menschenrechtsgruppe ist sicher, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Christen, Jesiden, Turkmenen, Kurden und die schiitischen Ismailiten auslöschen will.

- Anzeige -

An den ethnische Minderheiten im Nordirak würden systematische Säuberungen durchgeführt, so der Bericht von AI. "Die Massaker und der Menschenraub des Islamischen Staats liefern grauenhafte neue Beweise dafür, dass Minderheiten von einer Welle der ethnischen Säuberung bedroht sind, die über den Nordirak schwappt", sagte die Amnesty-Mitarbeiterin Donatella Rovera, die sich derzeit in der Region aufhält.

Die Terrormiliz wolle Spuren aller Nicht-Araber und aller nicht-sunnitischen Muslime auslöschen, sagte sie. Bei Angriffen auf Dörfer im August seien Hunderte Männer und Jungen hingerichtet worden. Ein Überlebender namens Salem berichtete den Helfern von den Qualen der Verletzten nach dem Überfall: "Manche konnten sich nicht bewegen und sich nicht retten; sie lagen in Qualen da und warteten auf den Tod. Sie starben einen grauenhaften Tod."

Er selbst sei von einem Nachbarn gerettet worden, der ihm unter Lebensgefahr zwölf Nächte lang Wasser und Essen gebracht habe. Er habe sich schließlich auf einem Esel in die Berge und schließlich in das kurdisch kontrollierte Gebiet retten können. Amnesty International forderte die irakische Regierung auf, alle Zivilisten ohne Ansehen ihrer Religionszugehörigkeit oder ihrer Herkunft zu schützen.


- Anzeige -