Antonia Rados: Exklusiv-Interview mit Gaddafi

Dieses Video ist leider nicht verfügbar!

Der Revolutionsführer fährt im Golf-Caddy vor

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fährt in einem Golf-Caddy vor. Im Hintergrund stehen Palmen, der Himmel ist blau. Alles wirkt friedlich, nichts erinnert an die momentane Situation in dem nordafrikanischen Land. Gaddafi trägt traditionelle arabische Kleidung und empfängt RTL-Reporterin Antonia Rados in einem Zelt. Nachdem sich der libysche Revolutionsführer zum Interview hingesetzt hat, nimmt er lässig die Sonnenbrille ab, und sagt zu den Gefechten mit den Rebellen im Osten des Landes, dass man die bewaffneten Banden von Osama bin Laden schon bald in den Griff bekommen werde. Dann werde in seinem Land wieder alles so werden wie es vorher war. Wegen der Sanktionen der Vereinten Nationen nach Ausbruch der Unruhen, werde man aber die bisherige Außenpolitik überdenken müssen, sagt Gaddafi.
- Anzeige -

"Was habe ich getan, um sie zu enttäuschen?"

Man traue dem Westen nicht mehr, und auch nicht den westlichen Firmen, als reiche Öl-Nation werde man Aufträge in Zukunft eher an russische, chinesische oder indische Firmen vergeben. "Der Westen kann uns vergessen", so Gaddafi. Für Deutschland findet Gaddafi allerdings freundliche Worte. Die Deutschen hätten eine vernünftige Position gegenüber seinem Land eingenommen, so der Staatschef. Deutschland könnte durchaus auch in Zukunft Aufträge aus Libyen bekommen. "Was habe ich getan, um sie zu enttäuschen?", lautet die anklagende Frage Gaddafis auf Rücktrittsforderungen westlicher Politiker wie US-Präsident Barack Obama. Dass er friedliche Demonstrationen brutal niedergeschlagen habe, sei eine Lüge. Es habe nie Demonstrationen gegeben. "Absolut nicht", lautet die Antwort auf Antonia Rados Nachfrage. Wenn es während der Unruhen Demonstrationen gegeben habe, dann für ihn, niemals gegen ihn. Er verlangt im Laufe des Interviews noch einmal die Aufhebung der UN-Sanktionen gegen ihn, bevor er wieder seine Sonnenbrille aufsetzt, sich erhebt und von Antonia Rados verabschiedet. Dann setzt er sich in seinen Golf-Caddy und fährt davon.
- Anzeige -