Arbeitsrecht: Was darf der Chef von den Mitarbeitern verlangen und was nicht?

Privates im Job: Was ist erlaubt und was nicht?
Privates im Job: Was ist erlaubt und was nicht? Achtung, sonst droht eine Abmahnung! 00:02:22
00:00 | 00:02:22

Arbeitnehmer, aufgepasst: Nicht alles ist erlaubt

WhatsApp-Nachrichten senden, eben mal kurz Facebook checken oder noch schnell einen Arzttermin vereinbaren - oft erledigen Arbeitnehmer viel Privates auf der Arbeit. Aber auch mancher Chef respektiert die Grenzen nicht und fragt nach Feierabend To-dos ab. Da stellt sich die Frage: Was ist eigentlich erlaubt? Was darf der Chef, und was darf der Arbeitnehmer? Wir klären auf.

- Anzeige -

So viel Privates ist bei der Arbeit erlaubt

Arbeitgeber bezahlen ihre Beschäftigten, damit sie die anfallende Arbeit erledigen und nicht dafür, dass sie sich mit Privattelefonaten, Chats oder Ähnlichem beschäftigen. Viele Chefs tolerieren das zwar, aber Vorsicht: Wie viel Privates darf man mit der Arbeitszeit vermischen? Rechtsanwältin Ann-Sophie Braun sagt, was geht und was nicht.

Die meisten Arbeitsverträge enthalten eine Stellenbeschreibung, die genau festlegt, welche Aufgabenbereiche Sie in Ihrer Position übernehmen müssen. In der Regel sind hier keine privaten Erledigungen aufgeführt. Die Arbeitszeit ist zum Arbeiten da. Dafür werden Sie bezahlt. Wenn der Arbeitgeber festlegt, dass Privatsachen generell verboten sind, muss sich der Arbeitnehmer daran halten. Ansonsten droht die Abmahnung und im schlimmsten Fall die Kündigung.

Auch gefährlich: zu spät zur Arbeit zu kommen. "Das ist der Klassiker. Da ist auf jeden Fall eine Abmahnung gerechtfertigt", sagt Rechtsanwältin Braun. Kommen Sie trotz Abmahnung weiter regelmäßig zu spät, ist sogar eine Kündigung möglich. Welche Kündigungsfallen Sie noch kennen sollten, erfahren Sie im Video.

Rechte als Arbeitnehmer: Das darf der Chef nicht verlangen

Neben den verschiedenen Pflichten und Anforderungen, die aus dem Arbeitsvertrag hervorgehen, gibt es auch viele Dinge, die kein Chef von seinen Arbeitnehmern verlangen darf.

Krankschreibung

Waren Sie beim Arzt und haben sich im Anschluss ordnungsgemäß bei Ihrem Arbeitgeber krank gemeldet, dann darf der Chef nicht von Ihnen verlangen, wieder am Arbeitsplatz zu erscheinen oder von zuhause aus zu arbeiten.

Überstunden und Mehrarbeit

Streng genommen müssen Sie auch keine Anforderungen übernehmen, die nicht vertraglich festgehalten sind. Wenn die Bitten, Aufgaben für den Chef zu erledigen, überhandnehmen und Sie feststellen, dass Sie ständig Überstunden machen müssen, sollten Sie mit Ihrem Chef ein Gespräch führen.

Fazit: Im Zweifel lieber beim Chef nachfragen, damit es bei der Arbeit auch schön entspannt bleibt.