Arzt: So schlimm ist der Klinikalltag in deutschen Krankenhäusern

Ärzte fühlen sich durch überlange Arbeitszeiten gesundheitlich beeinträchtigt

Die Situation von Klinikärzten in Deutschland ist schlimmer als bisher bekannt: Sie arbeiten zum Teil weit über 24 Stunden am Stück, sind gefährlich übermüdet und gestresst und damit ein Risiko für ihre Patienten.

- Anzeige -
Klinikärzte, Arbeitszeit, Studie Marburger Bund
Ein Großteil der Ärzte fühlt sich durch überlange Arbeitszeiten gesundheitlich beeinträchtigt. © dpa, Peter Endig

Drei Viertel der Ärztinnen und Ärzte arbeitet im Durchschnitt mehr als 48 Stunden pro Woche. 47 Prozent erklärten, dass ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Durchschnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage unter Mitgliedern des Marburger Bundes hervor. Ein Viertel (24 Prozent) der Ärzte ist pro Woche sogar 60 bis 79 Stunden im Dienst.

Mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte (53 Prozent) verneinten dabei die Frage, ob sämtliche Arbeitszeiten systematisch erfasst werden. Jeder fünfte Arzt (21 Prozent) erklärte zudem, dass seine Überstunden weder vergütet noch mit Freizeit ausgeglichen werden. "Faktisch gehen 30.000 Ärzte im Volldienst regelmäßig leer aus, wenn sie Mehrarbeit leisten. Das empört uns", sagte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes.

71 Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass sich die Gestaltung der Arbeitszeiten negativ auf ihre Gesundheit auswirkt – in Form von Schlafstörungen und häufiger Müdigkeit. "Das ist ein alarmierender Befund. Ärzte sind dafür da, kranken Menschen zu helfen und sie zu heilen. Wenn sie durch die Arbeit selbst krank werden, können sie dieser Aufgabe nicht mehr nachkommen. Wir brauchen deshalb auch aus Gründen einer guten Patientenversorgung eine bessere Organisation der Arbeit in den Krankenhäusern und Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch der Ärzte nach weniger Stress Rechnung tragen", betonte Henke.

Im Video packt ein Klinikarzt über den Alltag in deutschen Krankenhäusern aus.