Arzt von Michael Schumacher im Interview: "Man braucht Geduld"

"Zeitskala von einem bis drei Jahren"

Zehn Monate nach dem Skiunfall des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher hat nun ein Arzt aus seinem Behandlungsteam aus Grenoble ein Interview gegeben. Im Gespräch mit der französischen Zeitung 'Le Parisien' lobte Jean-François Payen Schumachers Frau Corinna. Zugleich mahnt der französische Arzt im Zusammenhang mit der Genesung des Formel-1-Rekordweltmeisters zur Geduld. "Man befindet sich auf einer Zeitskala, die von einem Jahr bis drei Jahre reicht", sagte der Chef der Anästhesie und Reanimation der Uniklinik von Grenoble. Schumacher war nach seinem Skiunfall am 29. Dezember 2013 in die Klinik gebracht worden.

- Anzeige -
Arzt von Michael Schumacher im Interview: "Man braucht Geduld"
Michael Schumacher beim Skifahren in den Alpen (Archivaufnahme vom 13. Januar 2013). © Reuters, STRINGER

Payen betonte, dass Schumacher damals mit einem besonders schweren Schädel-Hirntrauma eingeliefert worden sei. Mittlerweile befindet sich Schumacher zu Hause und absolviert dort seine Rehabilitation.

Über den aktuellen Gesundheitszustand des 45-Jährigen könne er aufgrund seiner ärztlichen Schweigepflicht nichts sagen, so der Mediziner. "Alles, was ich bestätigen kann, ist die Tatsache, dass er nicht mehr im Koma liegt." Er habe die Hoffnung, dass Michael Schumacher eines Tages nach Grenoble zurückkehren werde, um sich bei all jenen zu bedanken, die ihn gerettet haben. "Diese Hoffnung habe ich bei jedem Patienten", sagte Payen.


- Anzeige -