Autistische Figur in der Sesamstraße: Elmo und Co. begrüßen ihre neue Freundin Julia

 Zuwachs in der Sesamstraße
Zuwachs in der Sesamstraße Elmo und Co. begrüßen Autistin Julia 00:00:54
00:00 | 00:00:54

Julia ist neu in der Sesamstraße und ist Autistin

In der buntesten Straße der Welt wohnen so einige Chaoten. Ernie ist absolut liebenswert, aber eine totale Nervensäge. Sein bester Freund Bert hält sich für überaus reif und vernünftig. Elmo ist der Star der Sesamstraße. Er sorgt für Farbe und ist stets gut gelaunt. Samson ist der große Starke in der Bande und durch und durch gutmütig. Mit den Figuren wird vor allem eins vermittelt: Jeder Mensch ist anders und das ist überhaupt nicht schlimm. Und manche Menschen sind eben genau wie Julia, nämlich autistisch.

- Anzeige -

"Seht das Großartige in allen Kindern"

Julia ist noch im Vorschulalter. Wenn sie mit ihren Freunden spielt, macht sie einige Dinge etwas anders als die meisten Kinder. Julia ist das Gesicht einer neuen Aufklärungskampagne. „See Amazing in All Children“ ("Seht das Großartige in allen Kindern"), so heißt das Projekt der Sesame Workshop Organisation aus den USA.  Zurzeit tritt die Puppe mit orange-farbenem Haar und Klimperwimpern nur in einer illustrierten Geschichte auf, die man auf der Website der Sesamstraße kostenlos anschauen kann.

"Wenn du fünf Jahre alt bist und ein anderes Kind dich nicht anschaut, kann man schnell denken, dass das Kind nicht mit dir spielen will." Aber das ist nicht der Fall ", sagt Sherrie Westin, Vizepräsdientin des Sesame Workshop.  „Für Kinder, die nicht unter Autismus leiden, ist es wichtig zu sehen, wie Autismus aussieht“.  „Ich denke, die schwierigste Frage, die wir uns gestellt haben, war, „wie machen wir das“, „wie sprechen wir über Autismus?“, erzählt Christine Ferraro, die schon 25 Jahre für die Sesamstraße schreibt. Die Figuren der Sesamstraße beruhen immer auf umfangreiche Forschung. Regelmäßig werden Pädagogen und Kinderpsychologen miteinbezogen. Im Fall von Julia hat man auch mit Autismus-Organisationen gearbeitet, um zu entscheiden, welche Eigenschaften Julia haben sollte und wie man Autismus für alle Kinder ganz normal darstellen kann.

In einer Szene zum Beispiel sind Elmo und Julia gemeinsam auf dem Spielplatz und schaukeln. Abby kommt vorbei und begrüßt die beiden. Abby denkt, dass Julia sie nicht mag, weil sie weder von der Schaukel zurückgrüßt noch ihren Blick erwidert. Elmo erklärt Abby – und damit auch vielen anderen Kleinkindern,  die Bedeutung von Autismus.

Ab April treffen Julia und der Rest der Bande in der bekannten US-Fernsehserie endlich aufeinander.