Bausparverträge, Immobilien & Co.: Effektiv sparen mit diesen Geldanlagen

So können Sie Ihre Rente effektiv aufbessern
So können Sie Ihre Rente effektiv aufbessern Finanzcoach Sebastian Tonn empfiehlt 00:03:39
00:00 | 00:03:39

Sparbücher und Bausparverträge rentieren sich nicht mehr

Das Sparbuch ist in Deutschland immer noch die beliebteste Geldanlage, danach folgen das Girokonto und der gute, alte Bausparvertrag. Aber macht es Sinn, auch heute noch auf die 'Klassiker‘ zu setzen? Insbesondere für Kleinanleger rentieren sich Anlagen mit Minimalzins fast gar nicht. Seit die Europäische Zentralbank den Leitzins auf null gesenkt hat, sind die Zinsen auf Tagesgeldkonten, Sparbücher und Festgeldkonten noch niedriger geworden, als sie es ohnehin schon waren. Das Problem: Sichere Anlagen werfen wenig ab, hohe Renditen sind aber auch mit hohen Risiken verbunden. Außerdem steigen seit Jahren die Preise, die Sparzinsen sinken aber. Allein dieser Umstand ist schon ein Negativzins, denn wer heute sein Geld ausgibt, kann davon vermutlich jetzt mehr kaufen als in ein paar Jahren.

- Anzeige -
Jetzt noch clever sparen: Hier vermehrt sich noch Ihr Geld
So holen Sie mehr raus aus ihrem Geld © dpa, Tobias Hase

Die Verbraucherzentrale führt dazu folgendes Beispiel an:

Wer heute 1000 Euro spart und am Ende des Jahres dafür einen Zinssatz von 0,5 Prozent erhält, hat 1005 Euro auf dem Konto. Wer die 1000 Euro über zehn Jahre anlegt, hat am Ende 1051 Euro auf dem Konto. Bei einer durchgängigen Inflationsrate von 1 Prozent, ist das Ersparte dann aber nur noch 951 Euro wert. Ein Verlustgeschäft.

Als Alternative empfiehlt sich natürlich nicht das sofortige Ausgeben aller Ersparnisse, sondern insbesondere breites Streuen auf verschiedene Anlagemöglichkeiten.

Effektiv sparen für Jedermann

Unsere Tipps:

Bausparverträge

Nicht mehr erste Wahl am Markt, aber dennoch sinnvoll, wenn sie tatsächlich vorhaben, in der nahen Zukunft zu bauen (in acht bis zehn Jahren). Für langfristiges Sparen eignen sich Immobilien und Aktien aber deutlich besser.

Immobilien

Bei guten Preisen sind Immobilien stets eine krisensichere Investment-Alternative. Kleinanleger können in preiswerte Eigentumswohnungen investieren, die nicht mehr als 20 Monatsmieten kosten und diese schließlich vermieten bis im Alter Eigenbedarf beansprucht wird. Aber Achtung: Durch den niedrigen Kreditzins, steigen in vielen Lagen die Immobilienpreise. Sie sollten unbedingt gründlich vergleichen bevor sie investieren.

Aktienkäufe über Indexfonds

Obwohl Aktien den Deutschen nicht ganz geheuer scheinen, sind sie in heutigen Zeiten fast die einzige Möglichkeit, höhere Renditen zu erzielen. Eine Art Geheimtipp für Kleinanleger sind so genannte Indexfonds. Das sind günstige Fonds, deren Zusammenstellung über Jahre gleich bleibt und die deshalb nicht aktiv von Fondsmanagern verwaltet werden. Sie veranschlagen deshalb keine hohen Managementgebühren, gelten am Markt aber trotzdem als krisensicher. Insbesondere weil es als wissenschaftlich erwiesen gilt, dass sie nicht unbedingt schlechter abschneiden als Fonds, deren Manager zwar als Experten gelten, aber eben auch nicht hellsehen können. Bei Banken werden sie oft nicht angeboten, da diese keine Verkaufsprovisionen dafür verlangen können. Versuchen Sie es bei Direktbanken, die keinem Filialnetz angehören.