Bettina S. als Sklavin in Bosnien gehalten: Zwei Jahre Haft für Stiefvater

23.01.2013 | 12:43
Bosnien, Sklavin, Bettina S., Prozess, Haft Bettina S. wurde acht Jahre lang von ihrem Stiefvater und seiner Frau in diesem Haus in Bosnien misshandelt.

52-Jähriger gesteht unmenschliche Quälereien

Versklavt, verprügelt und wie ein Tier gehalten: Die heute 19-jährige Bettina S. wurde acht Jahre lang von ihrem Stiefvater und seiner Frau in Bosnien misshandelt. Nun wurde der Mann in Sarajevo zu zwei Jahren Haft verurteilt. Milenko M. gestand vor Gericht die unmenschlichen Quälereien. Die Staatsanwaltschaft will wegen des milden Urteils jedoch Berufung einlegen.

- Anzeige -

Bettinas Mutter, die all die Jahre in Deutschland und Österreich lebte, hatte den heute 52-Jährigen geheiratet, obwohl der mit seiner bosnischen Frau eine gültige Ehe besaß. In Deutschland wäre es Bettina, die nach Bekanntwerden des Falls zunächst als 'Karla' bezeichnet wurde, laut Christina S. noch schlimmer ergangen, da ihr neuer Mann das Mädchen vergewaltigt und es gar nichts zu essen bekommen hätte. Also gab sie ihre Tochter in die Hände des Peinigers.

Nachbarn erzählten, die junge Frau habe nicht im Haus, sondern im Viehstall schlafen müssen. Sie habe sich von Schweinefutter ernähren müssen, um nicht zu verhungern. Immer wieder habe ihr Stiefvater Hunde auf sie gehetzt, die sie übel zugerichtet hätten. Möglicherweise aus reinem Sadismus hatte Bettina S. laut Nachbarn wiederholt einen Leiterwagen wie ein Pferd 400 bis 500 Meter ziehen müssen. Das Peiniger-Ehepaar habe sich daraus einen Spaß gemacht.

Aufgedeckt wurde der Fall durch einen Nachbarn. Er hatte den Fall schon vor Jahren den Behörden gemeldet, doch die hatten das im Keller versteckte Kind nicht finden können. Erst als dem Nachbarn ein Foto von dem geschundenen Mädchen gelang, griffen die Behörden durch. Als das Mädchen im Mai 2012 in einem Wald nahe der bosnischen Stadt Kalesija im Nordosten des Landes gefunden wurde, befand es sich in einem kritischen Zustand: Sie war auf 40 Kilo abgemagert und wies zahlreiche Verletzungen am ganzen Körper auf. Das bosnische Ehepaar wurde daraufhin verhaftet.