Bewegende Blogs über Kampf gegen den Krebs – RTL trifft außergewöhnliche Frauen

"Ich will mich nicht verstecken"

Wenn man eine niederschmetternde medizinische Diagnose erhält, wie soll man damit umgehen? Schweigen, so tun als ob nichts wäre, oder genau das Gegenteil? RTL hat zwei Frauen getroffen, die genau diesen Schritt gegangen sind. Von ihrem Brustkrebs, was er mit ihnen macht und von ihrer Chemotherapie erzählen sie nicht nur Familie und Freunden, sondern der ganzen Welt – in ihren Blogs.

- Anzeige -
Silvia Hiller, Janine Schmidt
Silvia Hiller und Janine Schmidt bloggen über ihre Krebserkrankungen.

"Eine durchgängige Nebenwirkung meiner anspruchsvollen 2014ner Challenge ist mein Chemohirn. Sozusagen Deutsche Bahn im Kopf. Entweder komme ich spät drauf oder gar nicht. Blöde Sache, echt!" Es sind diese Erfahrungen, die Silvia Hiller mit der ganzen Welt teilt. In ihrem Blog 'Cherry on air' schreibt sie alles auf, was sie während ihrer Brustkrebserkrankung durchmacht. Und diese Einträge helfen ihr und berühren gleichzeitig viele Frauen auf der ganzen Welt. "Ich bin stolz, wenn das auch anderen Frauen Zuversicht gibt", sagt Silvia.

Die dreifache Mutter möchte öffentlich mit ihrer Erkrankung umgehen, postet Fotos - ohne Haare oder ungeschminkt. Silvia nimmt sich an, so wie sie ist, und möchte diese Botschaft vermitteln. Denn: Das ist ein wichtiger Schritt, um gesund zu werden. "Ich will mich nicht verstecken und dass mich Menschen nicht ansprechen können, weil sie denken: Sie hat keine Haare", sagt sie.

Dem Krebs ein Gesicht geben

Auch Janine Schmidt hat ihrem Krebs öffentlich den Kampf angesagt - und nicht nur das. Sie hat dem handballgroßen Tumor unter ihrem Brustkorb auch einen Namen gegeben: 'Fuck off, Henry' - verpiss dich, Henry'. "Es ist wie in einem Boxring. Und dann hat man ein Gesicht vor Augen", erklärt Janine.

'#FUCKOFFHENRY' heißt auch ihr Blog, in dem Sie ihre Erfahrungen niederschreibt. Und das hilft ihr nicht nur mental, sondern ist auch als eine Form von Therapie anerkannt. "Schreiben ist ein guter Weg, um sich damit auseinander zu setzen", erklärt Psycho-Onkologe Oliver Özöncel.

Janine hat ihren Krebs mittlerweile besiegt. Silvia kämpft noch. Im nächsten Jahr möchte sie aber einen Halbmarathon laufen. Das steht fest. "Ich lasse mich von dem Krebs nicht dominieren und das Glück nehmen", sagt sie kämpferisch. Am Montag hat sie ihre vorerst letzte Chemotherapie. In ihrem Blog schreibt sie hoffnungsvoll: "Ich wünsche mir nichts mehr, als dass es die letzte meines Lebens sein wird."