Briefbombe an Gauck abgefangen und gesprengt

19.04.2013 | 16:43
Briefbombe an Gauck abgefangen Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (links).

Verdächtiger Brief an Amtssitz des Bundespräsidenten

Wie ernst war die Bedrohung für unser Staatsoberhaupt? Im Bundespräsidialamt ist eine mutmaßliche Briefbombe abgefangen worden. Der verdächtige Brief mit Pulver an Joachim Gauck sei von einer Spezialeinheit der Bundespolizei im Park von Schloss Bellevue kontrolliert gesprengt worden, sagte ein Sprecher.

- Anzeige -

Nach einer ersten Einschätzung habe eine "konkrete Gefahr" bestanden. Später wurde mitgeteilt, dass Gauck nicht anwesend war. Es habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Mitarbeiter des Amtes bestanden.

Die Tageszeitung 'Die Welt' und das Magazin 'Focus' berichten unter Berufung auf Sicherheitskreise, bei dem Pulver in dem Brief habe es sich um die hochexplosive Substanz HMTD gehandelt.Das Bundeskriminalamt bestätigte dies nicht. Die Ermittlungen seien im Gange, sagte eine Sprecherin.

Bildquelle: deutsche presse agentur