Brisantes Video belastet Pistorius - "Habe schrecklichen Fehler gemacht"

Staatsanwalt: "Sie werden nicht davonkommen"

Im Mordprozess um Oscar Pistorius hat die Staatsanwaltschaft den ehemaligen Paralympics-Star erstmals im Zeugenstand in die Mangel genommen. Staatsanwalt Gerrie Nel konfrontierte den Südafrikaner, der seine Freundin Reeva Steenkamp ermordet haben soll, mit einem brisanten Video, auf dem Pistorius Schussübungen macht – nach Angaben der Anklage mit der Tatwaffe.

- Anzeige -
Gerrie Nel, Staatsanwalt, Oscar Pistorius
Beinharter Staatsanwalt: Gerrie Nel nimmt Oscar Pistorius in die Mangel. © REUTERS, SIPHIWE SIBEKO

Mit allen Mitteln versuchte die Staatsanwaltschaft, die Glaubwürdigkeit des Angeklagten Lauf-Idols infrage zu stellen. Das Video zeigt Pistorius wenige Monate vor Steenkamps Tod. Auf den Aufnahmen des britischen Senders Sky News ist der 27-Jährige zu sehen, wie er mit einem Gewehr mehrmals auf eine Wassermelone schießt. Die Bilder zeigen den Läufer als geübten Schützen und wurden gegen den Einspruch der Verteidigung abgespielt.

Es ist das erste Mal, dass Pistorius vor Gericht nicht von seinem Anwalt zur Tat vernommen wird. Bei der Frage des Staatsanwalts, ob er als "Sportidol" und "Christ" die Wahrheit sagen werde, entgegnete Pistorius, "er wolle nichts verbergen". Auch als Nel Pistorius wiederholt dazu drängte, zu sagen, er habe Steenkamp erschossen und getötet, wich Pistorius aus. Immer wieder gab er zu Protokoll, dass er einen "schrecklichen Fehler" gemacht habe. Der Staatsanwalt meinte: "Sie werden nicht davonkommen."

Tote Steenkamp auf Bildschirmen im Gerichtssaal

Richterin Thokozile Masipa griff ein, als der Staatsanwalt in einem fast höhnischen Ton den Angeklagten fragte, warum er denn plötzlich so emotional würde. "Sie dürfen ihn nicht fragen, warum er denn jetzt emotional wird", kritisierte Masipa den gefürchteten Staatsanwalt, der wegen seiner Hartnäckigkeit in Südafrika den Spitznamen "Der Rottweiler" hat. Pistorius habe das Recht, Gefühle zu zeigen, betonte die Richterin in dem spektakulären Prozess, der von mehreren Fernsehsendern live übertragen wird.

Als Nel die Wassermelone aus dem gezeigten Video mit Steenkamps Kopf verglich, zeigten die Bildschirme im Gerichtssaal das tote Model. Pistorius weigerte sich, das Bild anzuschauen und brach erneut in Tränen aus. Die Verhandlung musste erneut unterbrochen werden.

Der Prozess hat bisher 19 Tage gedauert, er wird kaum vor Mitte Mai zu Ende gehen. Pistorius, der 2012 als erster beinamputierter Sportler bei den Olympischen Spielen in London gestartet war, droht bei einer Verurteilung eine lebenslange Strafe.