Bruchlandung auf dem New Yorker Flughafen La Guardia: Zehn Verletzte

Vorderes Fahrwerk brach zusammen

Wieder ein Luftfahrt-Zwischenfall in den USA: Bei der missglückten Landung eines Passagierflugzeugs auf dem New Yorker Flughafen La Guardia sind zehn Menschen leicht verletzt worden. Das vordere Fahrwerk der Maschine sei nach der Landung zusammengebrochen, berichteten Medien. Die Nase der Maschine setzte daraufhin auf der Landebahn auf.

- Anzeige -
Bruchlandung auf dem New Yorker Flughafen La Guardia
An Bord der Boeing 737 der Fluggesellschaft 'Southwest', die aus Nashville im US-Bundesstaat Tennessee kam, waren 150 Menschen. © REUTERS, CARLO ALLEGRI

An Bord der Boeing 737 der Fluggesellschaft 'Southwest', die aus Nashville im US-Bundesstaat Tennessee kam, waren 150 Menschen. Der La-Guardia-Flughafen im Stadtteil Queens, der hauptsächlich für Inlandsverbindungen genutzt wird, wurde für mehr als zwei Stunden für den Flugverkehr gesperrt. Andere Flugzeuge wurden auf die New Yorker Flughäfen Newark und John F. Kennedy umgeleitet. Die US-Flugsicherheitsbehörde NTSB war vor Ort, um sich einen Eindruck von dem Unglück zu verschaffen. Eine Untersuchung des Vorfalls sei eingeleitet worden. "Wir sind dankbar, dass es keine Toten gab und anscheinend auch keine schweren Verletzungen", teilte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Es war der zweite Zwischenfall binnen weniger Wochen: Bei der Bruchlandung einer Boeing 777 auf dem Flughafen von San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien waren Anfang des Monats drei Menschen getötet und 180 weitere verletzt worden. Das Unglück ereignete sich vermutlich aufgrund eines Pilotenfehlers.