Bushido pöbelt weiter: „Grüße an Wowereit, unglaublich ey, die alte Sch.... ."

"Psychisch krank oder kriminell"

Die Empörung über Bushido kocht immer höher. In seinem neuen Song phantasiert der Rapper vom Mord an Grünen-Chefin Claudia Roth und beleidigt Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit. Und bei seinem jüngsten Auftritt pöbelte er unverdrossen weiter! In einer Provinz-Disco in Schüttorf am Wochenende sagte er: "Schöne Grüße an Tören und Roth. Ich wollte nur ein bisschen Musik machen und alle fangen an rum zu stressen."

- Anzeige -
Bushido pöbelt weiter: „Grüße an Wowereit, unglaublich ey, die alte Sch.... ."
© dpa, Britta Pedersen

Und dann pöbelte er erneut gegen Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit: "Grüße an Wowereit, unglaublich ey, die alte Sch.... ." Quasi die Zugabe zu seinen Hass-Attacken im inzwischen bei 'Youtube' gesperrten Video. Dort hetzt er gegen Politiker und Promis, ergibt sich Mordphantasien. So heißt es: "Ich schieß' auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz."

Warum dieser Hass in seiner Musik? Radiomoderator Tolga Akar weiß genau warum: „Er weiß ganz genau, was er sagen muss und wen er in seinen Texten erwähnen muss, um mediale Aufmerksamkeit zu bekommen. Egal ob positiv oder negativ." Denn Bushidos Karriere lief schon mal runder. Nur 50.000 Mal wurde sein neues Album bisher verkauft.

Berlins Bürgermeister Wowereit stellte Strafanzeige gegen Bushido, die vom Gericht jedoch abgelehnt wurde. Schlagersänger Heino hatte bereits seinen Bambi aus Protest gegen Mit-Preisträger Bushido zurückgegeben und sagt jetzt zu den Hass-Attacken der 'Bild‘-Zeitung: "Wer so etwas von sich gibt, ist entweder psychisch krank oder kriminell. Für die einen gibt es geschlossene Einrichtungen und für die anderen Gefängnisse. Nun kann man sich aussuchen, wo Bushido hingehört.“

Bildquelle: dpa