Chaotisches Wetter: Von extrem trocken bis hin zu Monsunregen

Allergiker wünschen sich Regen

Das Wetter in Deutschland spielt verrückt: Erst ein sonnenarmer Winter, dann weiße Ostern und jetzt ein mauer Frühlingsstart im März – zumindest wenn es um den Regen geht. "Der März hat gerade mal 60% seines Niederschlagssolls erfüllt, auch wenn uns das nicht so vorgekommen ist", erklärt RTL-Meteorologe Christian Häckl.

- Anzeige -
Chaos-Wetter Deutschland, Süden Regen, Norden trocken
Der Frühling fällt im Süden regnerisch aus. © dpa, Horst Ossinger

Mal ist es zu kalt, mal zu heiß – es ist immer das gleiche. Das Wetter kann es nie allen recht machen. So ist es aktuell auch mit dem Regen: "Deutschlandweit ist der Regen in diesem Frühjahr extrem ungerecht verteilt. Es ist fast überall zu trocken, im Norden teilweise extrem zu trocken", so Häckl. Der Süden kämpft mit Regenmassen, der Norden und Westen Deutschlands sitzen auf dem Trockenen. Im Harz ist der Boden sogar so ausgetrocknet, dass akute Waldbrandgefahr herrscht. Das ärgert besonders die Allergiker, die sich ein paar Tropfen Regen wünschen würden.

Dieser Wunsch könnte bald erfüllt werden. "In der Nacht zum Samstag breiten sich die schauerartigen Regenfälle und Gewitter in die Mitte des Landes aus. Die Gewitter werden aber im Laufe der Nacht immer schwächer. Die Unwetterschwelle wird dann nicht mehr erreicht. Auch am Samstag müssen wir anfangs nur im Süden, später im ganzen Land mit Schauern und Gewittern rechnen. Sie fallen aber nicht mehr so kräftig aus", erklärt wetter.de-Experte Oliver Hantke.