China: Krieg der Cyber-Spione – auf den Spuren der Hacker

27.02.2013 | 11:34

RTL-Reporterin Pia Schrörs berichtet aus China

Jüngst wurden die Konzerne ThyssenKrupp und EADS massiv von Computerhackern angegriffen, berichtete der 'Spiegel'. Auf die Rechner des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS soll es vor einigen Monaten "eine bemerkenswerte" Attacke gegeben haben. Offenbar seien die Angreifer aus China gekommen. Der Vorgang sei so gravierend gewesen, dass EADS ihn der Bundesregierung gemeldet habe.

- Anzeige -

Auch der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp soll Mitte 2012 massive Angriffe erlebt haben. Die Attacke sei "lokal in den USA" erfolgt. Die Täter hätten aber chinesische Adressen gehabt.

In der aktuellen Ausgabe des 'Focus' warnen Sicherheitsexperten vor Cyber-Spionage aus China. Das Magazin berichtet unter Berufung auf Verfassungsschützer, allein Computer von Bundesbehörden seien im vergangenen Jahr aus China heraus mehr als tausendmal angegriffen worden.

Setzen die Machthaber in China systematisch Hacker an, um ausländische Regierungen und Firmen digital auszuspionieren? RTL-China-Korrespondentin Pia Schrörs hat sich einmal dort, wo die staatlichen Hacker Chinas wahrscheinlich sitzen, umgesehen.