Cholera: Höhepunkt noch nicht erreicht

In Haiti herrscht die Cholera: Aus Angst vor Ansteckung zündete eine Menschenmenge ein frisch erichtetes Krankenlager an.
In Haiti herrscht die Cholera: Aus Angst vor Ansteckung zündete eine Menschenmenge ein frisch erichtetes Krankenlager an. © dpa, Sophia Paris - Minustah Handout

Mehrere Zelte in Brand gesteckt

Die Ausbreitung der Cholera in Haiti hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Das teilte die zuständige WHO-Direktorin Claire Chaignat mit. Die Expertin erklärte zugleich, es bestehe die Chance, dass eine größere Katastrophe vermieden werden könne. Nach Angaben des haitianischen Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Cholera-Toten auf 304. Mehr als 4.700 Menschen seien infiziert.

- Anzeige -

Unterdessen öffnete die Dominikanische Republik die Grenzübergänge nach Haiti. Sie waren am Montag wegen der Cholera geschlossen worden. Die Cholera war zum ersten Mal seit über 100 Jahren in der vergangenen Woche im Bereich des Flusses Artibonite ausgebrochen. Die haitianische Regierung und die internationalen Hilfsorganisationen sind bemüht, die Ausbreitung der Krankheit auf andere Landesteile zu verhindern.

Aus Angst Krankenlager zerstört

Aber die Panik greift um sich: Offenbar aus Angst vor der Cholera hat eine Menschenmenge in Haiti ein gerade eingerichtetes Krankenlager zerstört. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen berichtete, sie habe in Saint-Marc auf einem Fußballfeld 400 Betten aufstellen wollen. Die Menge habe kurz vor Fertigstellung des Lagers mehrere Zelte in Brand gesteckt. Verletzt worden sei niemand.

In der Erklärung der Organisation hieß es, die Nähe des Cholera- Zentrums hätte kein zusätzliches Risiko für die umliegende Bevölkerung bedeutet. "Im Gegenteil: Ein Cholera-Behandlungszentrum in einem Infektionsgebiet ermöglicht eine rasche Behandlung und ist in kritischen Fällen lebensrettend."

Das Zeltkrankenhaus soll nun an anderer Stelle aufgebaut werden. Die Region L'Artibonite um Saint-Marc ist am stärksten von der Cholera betroffen. Das Krankenhaus der Küstenstadt ist dem Ansturm der Infizierten nicht mehr gewachsen. Das nun zerstörte Lager hätte Abhilfe schaffen sollen.


- Anzeige -