Das neue Leben des Uli Hoeneß in der JVA-Landsberg

Ex-Häftling packt aus

"Ich war mit Uli Hoeneß im Knast." Zum ersten Mal spricht Jimmy, ein Ex-Häftling, der wirklich mit dem ehemaligen Bayern-Boss im Gefängnis saß. Der 54-Jährige traf Uli Hoeneß auf der Krankenstation der JVA Landsberg.

- Anzeige -

"Ich klopfte an seine Tür und sagte: Hallo? Er antwortete: Herein. Also öffnete ich die Tür und sah ihn. Ich bekam eine Gänsehaut. Genau wie jetzt. Ich sagte: Entschuldigung zu stören. Dann fragte ich, ob ich kurz reinkommen dürfte. Und er sagte: Bitte, kommen sie rein"! Und ich sah einen ganzen Berg Fanpost", erinnert sich der Ex-Häftling.

"Mein Eindruck war, dass es ihm nicht gut geht"

In der JVA hat der ehemalige Bayern-Manager, so sagt Jimmy, seit Haftantritt seine Zelle: "Er hat dort zwei oder drei Fotos aufgestellt. Sein Bett ist so ein typisches Krankenhausbett, bei dem man einen Teil hoch und runterfahren kann. Solche Betten haben aber alle auf der Station. Seine Zelle ist eigentlich für zwei Häftlinge. Der andere, ein Rollstuhlfahrer, soweit ich weiß, wurde vorher verlegt, so dass Uli Hoeneß jetzt für sich alleine die Zelle genau gegenüber vom Zimmer der Gefängnisaufseher hat."

Der Ex-Bayern-Boss mache zwar täglich einen Spaziergang im Gefängnishof. Die meiste Zeit aber sei der 62-Jährige in seiner Zelle. "Mein Eindruck war, dass es ihm nicht gut geht. Als ich in seine Zelle kam und kurz mit ihm sprach, trug er seinen Schlafanzug. Was mir auffiel, war, dass er nicht diese rosa Gesichtsfarbe hatte, wie man ihn so kennt. Er war stattdessen ziemlich blass."

Jimmy kann sich nicht vorstellen, dass sich Hoeneß die Fußball-WM entgehen ließ. Allerdings musste er wohl alleine jubeln. "Bestimmt hat er die WM in seiner Zelle geguckt. Du darfst deinen eigenen Fernseher sogar mitbringen. Wer keinen hat, kann im Gefängnis einen ausleihen", sagt der 54-Jährige.

Hoeneß soll im Knast zehn Kilo abgenommen haben. Am Dienstag folgte offenbar auch noch ein lang geplanter Routine-Eingriff in einer Klinik bei München wegen Herzproblemen. Laut Medienberichten musste Hoeneß noch in der Aufwachphase nach der OP zurück ins Gefängnis - in seine Einzelzelle mit Krankenhausbett in der JVA Landsberg.


- Anzeige -