Der Gewitter-Sommer geht in die nächste Runde

Keller vollgelaufen, Dächer zerstört

Der Gewitter-Sommer geht in die nächste Runde: Die Lage bleibt zwar zunächst ruhig, doch am Sonntag steigt die Gewitterneigung stark an und Unwetter greifen wieder in allen Formen (Sturmböen, Hagel, Starkregen) von Westen her auf Deutschland über.

- Anzeige -

Zuvor hatten schwere Sommergewitter mit Hagelschauern und starkem Regen weite Teile Deutschlands überzogen und enorme Schäden angerichtet. Keller liefen voll, Dächer wurden zerstört, Blitze lösten Brände aus. Besonders betroffen waren Süd- und Ostdeutschland.

Tausende Notrufe gingen ein, ebenso viele Einsatzkräfte kümmerten sich um überflutete Straßen, weggespülte Gullideckel und entwurzelte Bäume. Doch das große Chaos blieb aus. Betroffen waren vor allem Teile Nordrhein-Westfalens und der Südosten Deutschlands.

Reisende mussten wegen der Gewitter mit einigen Behinderungen zurechtkommen. Am Flughafen Frankfurt fielen nach Polizeiangaben 27 Flüge aus, 25 Maschinen wurden zu anderen Flughäfen umgeleitet. Ein durch einen Blitzschlag umgestürzter Baum störte den Zugverkehr zwischen Essen und Bochum. Züge wurden teils über Gelsenkirchen umgeleitet, es gab Verspätungen.

Serie der Sommergewitter geht weiter

Etwa 10.000 Euro Schaden entstanden in Mügeln im Norden Sachsens, als mehrere Bäume auf Autos stürzten. Niemand sei verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. "Die Autos waren leer." In Köln liefen mehrere Unterführungen voll Wasser, das die Feuerwehr abpumpen musste. In Kaiserslautern war eine Straße am Stadtrand mehrere Stunden gesperrt, weil eine Schlammlawine auf die Fahrbahn gespült worden war.

In Dortmund blieb ein 67 Jahre alter Rentner mit seinem Auto in einer mehr als ein Meter hoch überfluteten Unterführung stecken. Er wurde von drei Jugendlichen gerettet, wie die Polizei mitteilte. An der Universität stürzten Teile einer Zwischendecke ein. Dabei sei niemand verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Feuerwehr habe Studenten gebeten, das Gebäude zu verlassen, den Strom abgestellt und Wasser aus dem Keller abgepumpt.


- Anzeige -