Der mysteriöse Kriminalfall Maddie McCann

Wird der Fall jemals aufgeklärt?

Das eigene Kind kommt plötzlich nicht mehr nach Hause, bleibt über Wochen, Monate, manchmal Jahre verschwunden. Natascha Kampusch, Mirco oder die kleine Britin Maddie McCann - die Schicksale verschwundener Kinder schockieren immer wieder die Öffentlichkeit. Während Natascha nach acht Jahren in einem Verlies ihrem Entführer entfliehen kann, wird nach fast fünf Monaten verzweifelter Suche Mircos Leiche gefunden. Anders bei Maddie. Auch ihr Foto ging um die Welt. Doch die mysteriösen Umstände ihres Verschwindens sind auch vier Jahre danach noch immer nicht aufgeklärt:

- Anzeige -
2007 verschwindet Maddie McCann spurlos aus einer Ferienanlage an der Praia da Luz in Portugal.
Am 3. Mai 2007 verschwindet Maddie McCann spurlos aus einer Ferienanlage an der Praia da Luz in Portugal. © dpa, A2609 epa efe Real Madrid Tv / Ho6 epa Lusa Luis Forra

Am 3. Mai 2007 verschwindet Maddie spurlos aus einer Ferienanlage an der Praia da Luz in Portugal. Die Eltern Gerry und Kate McCann, ein britisches Ärzte-Ehepaar aus Rothley in der mittelenglischen Grafschaft Leicestershire, hatten sie und ihre beiden Zwillingsgeschwister allein im Hotelzimmer gelassen, während sie mit Freunden zum Essen gingen. Nach Angaben der Eltern sahen sie alle 30 Minuten nach den Kindern, die in ihren Betten schliefen. Gegen 22 Uhr haben sie das Verschwinden von Maddie festgestellt und die Polizei informiert.

Nachdem die Ermittlungen der portugiesischen Polizei ergebnislos bleiben, dehnen die Eltern die Suche auf andere europäische Länder aus. Prominente wie der Fußballstar David Beckham oder die Schriftstellerin J.K. Rowling unterstützen die Eltern mit Spenden. Selbst der Papst empfängt die McCanns und segnet ein Foto der kleinen Maddie.

Die Umstände von Maddies Verschwinden liegen noch immer im Dunkeln. Zu viele Fragen werden wohl für immer ungeklärt bleiben. Maddie wurde angeblich in Marokko, Texas und Bosnien gesehen. Doch alle Spuren verliefen im Sand. Zahlreiche Hinweise endeten in einer Sackgasse. Maddie bleibt spurlos verschwunden. Doch im Gegensatz zu anderen Fällen hat die Öffentlichkeit sie nicht vergessen.

Gigantische Medienkampagne

Warum ist das öffentliche Interesse an der kleinen Maddie McCann so unglaublich groß? Gerry und Kate McCann inszenierten kurz nach dem Verschwinden ihrer Tochter eine gigantische Medienkampagne. Mit Auftritten in Talksshows, Reisen rund um die Welt und einer eigenen Website lenken sie bis heute geschickt immer wieder das Interesse auf das Verschwinden ihrer kleinen Tochter. Mit einem neuen Appell versuchten die McCanns auch kurz vor Weihnachten die Suche wieder anzutreiben.

"Es wird dieses Jahr wieder einen freien Platz am Weihnachtstisch geben. Wenn Sie etwas wissen - tun Sie das Richtige und helfen Sie, ihn zu besetzen!“, schreiben Kate and Gerry McCann auf der Maddie-Seite im Internet (www.findmadeleine.com). Und: "Es gibt nur eine Sache, die sich Madeleine dieses Weihnachten wünscht - und das ist, wieder zu Hause zu sein.“

Doch das Streben nach Aufmerksamkeit hat den McCanns in den vergangenen zweieinhalb Jahren nicht nur Lob eingebracht. Schnell wurden auch kritische Stimmen laut, die Gerry und Kate McCann vorwarfen, selbst in das Verschwinden ihrer Tochter verstrickt zu sein. Prominentester Vertreter dieser Theorie ist der umstrittene portugiesische Ex-Chef-Ermittler Gonçalo Amaral. Der inzwischen pensionierte Beamte schreibt in dem Buch 'Die Wahrheit über die Lüge’, Maddie sei tot und ihre Eltern hätten etwas damit zu tun. Die McCanns hatten im September bereits eine einstweilige Verfügung gegen das Buch erwirkt. Nach dem Beschluss eines Zivilgerichts mussten alle Bücher aus Läden und Lagern entfernt werden. Von Amaral fordern die McCanns zudem 1,2 Millionen Euro Schadenersatz wegen übler Nachrede und Verleumdung.

Verschwörungstheoretiker haben ihre ganz eigenen Ideen zu Maddies Verschwinden und äußern diese in Internetforen. So ist 'Johannes Fleissner' überzeugt: Maddie wurde von Außerirdischen entführt. "Gestützt ist diese Theorie dadurch, dass es an just dem Tag mehrere Ufo-Sichtungen gab, jawohl und das in genau der Gegend. Allerdings verstummten alle Augenzeugen nach stundenlangen Verhören von der portugiesischen Polizei und widerriefen sogar ihre Beobachtungen.“ 'Sandkorn' hingegen glaubt: "Maddie ist tot und liegt in einem Abwasserschacht.“

Prominent hält sich auch die Theorie, Maddie sei an einer überhöhten Dosis Beruhigungsmittel gestorben und von ihren Eltern aus Angst vor Strafe weggeschafft worden.Viele User glauben nach wie vor, dass die Eltern etwas mit Maddies Verschwinden zu tun haben, so wie 'Kaschka': „Ich bleibe dabei, die Eltern wissen was geschehen ist. Ich behaupte nicht das sie in böser Absicht gehandelt haben. Aber ich gehe davon aus, das es einen Unfall gab und anstatt sich Hilfe zu holen, die Eltern das allein regeln wollten.“

Von Jacqueline Sachse


- Anzeige -