Der neue Präsident: Joachim Gauck im Portrait

Das ist unser neuer Präsident

Die Bundesversammlung hat Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Aber wer ist der Mann, der als ehemaliger DDR-Bürgerrechtler bekannt geworden ist? Die Ablehnung des DDR-Regimes – so schreibt Gauck in seiner Biografie – hat sein ganzes Leben geprägt. Als er 6 ist wird sein Vater für viele Jahre in ein sibirisches Lager deportiert.

- Anzeige -
Joachim Gauck im Portrait
Das Leben des Ex-DDR-Bürgerrechtlers Joachim Gauck. © dpa, Rainer Jensen

Eingesperrt fühlt sich auch der junge Joachim Gauck. Er studiert Theologie, das einzige Studium, das ihm als Oppositioneller in der DDR offensteht. Als sich 1989 der Widerstand in der DDR formiert, ist auch er mit dabei. 1990 darf Gauck zum ersten Mal frei wählen. Nach dem Mauerfall war er 10 Jahre Chef der Stasiunterlagenbehörde und damit der Wächter über Millionen von Spitzelakten.

Die Frau an seiner Seite ist die Journalistin Daniela Schadt. Seit 12 Jahren sind sie liiert, verheiratet ist der 4-fache Vater aber immer noch mit seiner ersten Frau. Daran ändern will er erst einmal nichts. Genauso wenig an seinen Idealen. Unabhängig und unbequem will er bleiben, auch als Bundespräsident.

Kurz nach der Wahl tut Joachim Gauck aber erst einmal das, was von ihm als Bundespräsidenten erwartet wird: er sucht den Kontakt zu seinen Bürgern.