Der Winter lässt dem Frühling keine Chance

Kein warmes Wetter in Sicht

Ostereiersuchen im Schnee: Pünktlich zum Beginn der Sommerzeit hat es am Ostersonntag in vielen Teilen Deutschlands wieder geschneit. In Berlin und ganz Oberbayern gab es am Morgen dichtes Schneetreiben, auch im Westen des Landes fiel etwas Neuschnee. Die Deutschen haben längst genug und sehnen den Frühling herbei - doch auch im April ist keine Besserung in Sicht.

- Anzeige -
Der Winter lässt dem Frühling keine Chance
Berliner Wannsee in diesen Tagen: Ein weißer Strand wie am Mittelmeer - leider aus Schnee, nicht aus Sand. © dpa, Rainer Jensen

In Norddeutschland hielt das kalte Winterwetter offenbar viele Menschen vom Besuch der traditionellen Osterfeuer ab. Am Hamburger Elbstrand, wo sich in früheren Jahren oft Zehntausende tummelten, versammelten sich nach Angaben der Feuerwehr dieses Mal nur rund 5.000 Menschen - immerhin hatten sie es am Feuer schön warm.

In Berlin waren die Kirchen am Ostersonntag gut besucht. Am Vormittag gab es wie in den vergangenen Tagen auch wieder der Ansturm auf die Museen. Etwa zwei Millionen Touristen sind über Ostern in der Stadt - im kältesten März seit 130 Jahren.

Mit dem Ende des Osterfestes beginnt der April - doch auch nach Ostern ist deutschlandweit kein Frühlingswetter in Sicht. Der Ausblick auf die nächsten 15 Tage zeigt: So bald wird es nicht warm, bis Mitte April muss die dicke Jacke parat bleiben. Das Temperaturmaximum liegt bei 13 Grad in Freiburg, auch am Rhein kann es ähnlich warm werden. Im Norden bleiben die Temperaturen hingegen weiter einstellig, auch im Osten werden es höchstens zehn 10 Grad.