Deutschland: Hier leben die Menschen am längsten

Ranking zur Lebenserwartung

Das Leben in der Großstadt gilt als ungesünder als auf dem Land. Doch auch zwischen den Städten in Deutschland scheint es Unterschiede zu geben, wie aktuelle Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigen.

- Anzeige -
Ranking zur Lebenserwartung
In Heidelberg leben Männer in Deutschland am längsten. © picture-alliance/ dpa, Ronald Wittek

Die Lebenserwartung für Männer in kreisfreien Städten ist demnach mit durchschnittlich 80,1 Jahren in Heidelberg am höchsten in Deutschland. Platz zwei teilen sich bei den Männern Heilbronn und Freiburg im Breisgau mit im Schnitt je 79,5 Jahren. Dahinter folgt mit Stuttgart (79,4 Jahre) eine weitere Stadt aus Baden-Württemberg. Schlusslichter in der Männer-Liste sind Bremerhaven (73,5), das thüringische Suhl (73,0) und Pirmasens in Rheinland-Pfalz (72,4).

Frauen werden in Dresden und München mit je 84,1 Jahren am ältesten. In Stuttgart (84,0) haben sie die zweithöchste Lebenserwartung, dahinter folgt Rostock (83,8). Am Ende des Rankings stehen Weiden in der Oberpfalz (78,6), Pirmasens (78,5) und Suhl (77,8).

Im Süden lebt es sich länger

"Es ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle festzustellen", erklärt Dr. Claus Schlömer vom BBSR 'RTL Aktuell Online'. Allerdings ist die Stadt, in der man lebt, nicht das alleinige Kriterium, das zu einem hohen Alter beiträgt. Viel entscheidender sei ein gesundes Leben - viel Sport und wie die Ernährung gestaltet wird, so Schlömer.

Roland Rau, Professor für Demografie an der Universität Rostock, sagte der Zeitschrift 'Men's Health' mit Blick auf die Städte mit hoher Lebenserwartung: "Ein Grund ist mit Sicherheit der hohe sozioökonomische Status, der meistens aus Bildungsstand, Beruf und Einkommen ermittelt wird." So lebten gebildete Männer mit gutem Verdienst deutlich gesünder. "Bei ihnen gibt es zudem selten berufsbedingte Gefahren."

Das BBSR hat die Altersangaben der im Jahr 2008 gestorbenen Menschen erfasst. Dies seien die aktuellsten Daten, so ein Institutssprecher.


- Anzeige -