Einen Monat nach dem Ski-Unfall: So steht es um Schumi

Vor vier Wochen ist Schumi verunglückt

Seit genau einem Monat kämpft Michael Schumacher jetzt in der Uni-Klinik von Grenoble um seine Rückkehr ins Leben. Am 29. Dezember war der Ex-Formel-1-Weltmeister beim Skifahren mit dem Kopf auf einen Felsen gestürzt. Seitdem liegt er im Koma.

- Anzeige -
Michael Schumacher liegt im Koma
Kämpfen, Schumi! Die ehemaligen Team-Kollegen wünschen Michael Schumacher mit kleinen Botschaften auf dem Rennwagen gute Besserung. © XPBCC, xpb.cc

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm hat jetzt einen Medienbericht über den Zustand des Formel-1-Rekordweltmeisters als Spekulation bezeichnet. Die französische Sportzeitung 'L'Équipe' hatte berichtet, dass Schumacher nach Informationen des Blattes langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden solle. "Ich betone erneut, dass jegliche Aussagen über Michaels Gesundheitszustand, die nicht vom behandelnden Ärzteteam oder seinem Management stammen, als Spekulation zu werten sind", teilte Kehm in einer schriftlichen Stellungnahme mit. "Ich wiederhole, dass wir Spekulationen nicht kommentieren werden", bekräftigte sie.

The Show must go on: Die Ex-Kollegen aus der Formel 1 bereiten sich auf die neue Saison vor. Doch der tragische Ski-Unfall des Rekordweltmeisters ist allgegenwärtig. Nicht nur Sebastian Vettel bangt mit seinem Freund und Vorbild Schumacher. "Ich habe ihm am Anfang noch eine SMS geschickt: 'Ich habe gehört, du bist gestürzt. Hoffe, es war nichts Schlimmeres, gute Besserung'", erinnerte sich Vettel. "Man betet man hofft, dass das Wunder passiert und der Gleiche praktisch wieder aufwacht, wieder aufsteht so wie er vorher war", sagt der aktuelle Formel-1-Weltmeister.

Das wünschen sich alle - Familie, Freunde, Fans. Am 29.Dezember war Schumacher auf der Ski-Piste oberhalb von Méribel gestürzt. Er war weder zu schnell gefahren noch unvorsichtig. Und obwohl er einen Helm trug, erlitt Schumacher ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Nachdem er in das Universitäts-Krankenhaus von Grenoble gebracht worden war, wurde er umgehend notoperiert, am Tag danach folgte ein zweiter Eingriff. Entwarnung gab es bis heute nicht. Im Uni-Klinikum von Grenoble kämpfen die Ärzte nun seit einem Monat um sein Leben.

"Es gibt keine offiziellen neuen Meldungen, demnach ist sein Zustand weiter kritisch, aber stabil. Die französischen Medien berichten über Aufweckversuche, über mögliche bleibende Schäden - all das weißt das Management aber vehement zurück", berichtet unsere Reporterin Elke Büchter. Erst bei größeren Veränderungen wollen sich Schumis Ärzte wieder zu Wort melden. Die Formel-1-Ikone liegt demnach weiter mit einem schweren Schädel-Hirntrauma im künstlichen Koma. Sein Zustand ist nach dem letzten bekannten Stand stabil, wird aber weiter als kritisch angesehen. Wie es ihm aktuell geht, wie es mit Schumacher weitergeht - niemand außer einem ganz engen Kreis weiß es.

Was bleibt, vor allem für Schumis Familie, ist das bange Warten. Und dabei ist die große Anteilnahme von Freunden und Fans vielleicht ein kleiner Trost.


- Anzeige -