Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Die Ursachenforschung geht weiter

Restaurierung dauert Jahrzehnte

Heute jährt sich zum dritten Mal der Tag des Unglücks. Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv der Stadt Köln ein. Die Bilanz bis heute: Zwei Tote, eine Milliarde Euro Gesamtschaden und noch 40 Jahre Restaurationsarbeit.

- Anzeige -
Vor drei Jahren: Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Der Platz an dem einst das Historsche Archiv der Stadt Köln stand. © Stefan Pallmer

Bei den Ermittlungen zum Einsturz steht die vollständige Ursachenklärung durch die Staatsanwaltschaft noch aus. Dazu muss ein unterirdisches Besichtigungsbauwerk in der Baugrube erst noch errichtet werden. "Wir hoffen, dass wir dann einen vollständigen Beweis haben, wie das Unglück passiert ist", so Jörn Schwarze, Technischer Vorstand der Kölner Verkehrs-Betriebe.

Der Bau selbst wird sich über ein Jahr hinziehen, die Beweissicherung sogar über zweieinhalb Jahre. Gutachter der verschiedenen Prozessbeteiligten werden laut WDR die Schadensstelle durch Tauchgänge betrachten.

3. März 2009: Bei Bauarbeiten an einer Haltestelle der Nord-Süd-Bahn kam es zum Einbruch von großen Mengen Wasser, Kies und Schlamm. Vorher hatte sich durch eine löchrige Wand unter der Erde Druck aufgebaut. Der Boden unter dem Gebäude des Stadtarchivs rutschte in diesem Bereich unter der Straße ab.

In den entstandenen Krater stürzte das Archivgebäude. Beim Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. Weitere Menschen verloren ihre Wohnungen, da benachbarte Häuser zusammenbrachen, so das Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Köln.

Eine Milliarde Euro Gesamtschaden

Die Restaurierung der Dokumente und Bücher des Historischen Archivs wird noch mehrere Jahrzehnte in Anspruch nehmen. Kulturdezernent Georg Quander betonte, dass zwar 95 Prozent des gesamten Archivbestandes aus den Trümmern geborgen werden konnte. Doch "geborgen" bedeute nicht "gerettet".

Die Wiederherstellung gestaltet sich deshalb so schwierig, weil viele Dokumente extrem zerstört sind. So wird es voraussichtlich 30 bis 40 Jahre dauern, bis der Gesamtbestand des Archivs wieder in alter Qualität zur Verfügung steht.

Die Stadt Köln geht von einem Gesamtschaden in Höhe von einer Milliarde Euro aus. Die Kosten der eigentlichen Restaurierung des gesamten Bestandes werden auf circa 400 Millionen Euro geschätzt. Außerdem entsteht ein Neubau des Historischen Archivs.