Erster Königsklassen-Punkt: RB Leipzig mit gelungener Champions-League-Premiere

Emil Forsberg 1:0 / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach 1:0 / / Fußball Fussball / UEFA CL Championsleague Herren / Saison 2017/2018 / 13.09.2017 / RB Leipzig RBL vs. AS Monaco / *** Emil Forsberg 1 0 happiness Emotion jubilant cheering After 1 0
Schoss das erste Champions-League-Tor der Leipziger Vereins-Geschichte: Emil Forsberg. © imago/Contrast, O.Behrendt, imago sportfotodienst

Leipzig gegen Monaco überlegen

RB Leipzig hat eine ordentliche Königsklassen-Premiere hingelegt. Beim 1:1 gegen Frankreichs Meister AS Monaco fuhr der Bundesliga-Vizemeister vor heimischer Kulisse den ersten Champions-League-Punkt der Clubgeschichte ein.

- Anzeige -

Forsberg lässt Benaglio alt aussehen

Nervenflattern auf der großen Bühne war der Elf von Trainer Ralph Hasenhüttl überhaupt nicht anzumerken. Im Gegenteil: Leipzig war vor 40 000 Zuschauern in der Red-Bull-Arena die überlegene Mannschaft und ging folgerichtig in Führung. Emil Forsberg (32.) zimmerte die Murmel am verdutzen Monaco-Torwart Diego Benaglio vorbei ins kurze Eck. Direkt nach dem Jubel zahlte RB aber Lehrgeld, als Youri Tielemans nur 114 Sekunden später für die Gäste ausglich.

Poulsen: Remis "ärgerlich"

Fussball, Herren, Saison 2017/2018, Champions League (Gruppe G, 1. Spieltag), RB Leipzig - AS Monaco, Youri Tielemans (Nr. 17, AS Monaco) erzielt gegen Dayot Upamecano (Nr. 5, RB Leipzig) und TW Peter Gulacsi (Nr. 32, RB Leipzig) das Tor zum 1:1, 13.
Praktisch direkt nach dem Leipziger Führungstor murmelte Youri Tielemans den Ball zum 1:1 für Monaco ins Netz. © imago/Matthias Koch, Matthias Koch, imago sportfotodienst

In Halbzeit 2 fehlte es den tonangebenden Hausherren an der nötigen Durchschlagskraft für den perfekten Auftakt in der Gruppe G, in der noch Besiktas Istanbul und der FC Porto warten.

"Wir hätten uns natürlich mehr gewünscht. Wir haben ein Superspiel gemacht, das ist ärgerlich", sagte Torjäger Yussuf Poulsen, der unmittelbar vor der Partie seinen Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert hatte. "Es war ein gerechtes Unentschieden", urteilte dagegen Gäste-Torwart Diego Benaglio.

Im zweiten Spiel der Gruppe G siegte Besiktas in Porto auch dank eines indisponierten Iker Casillas im Porto-Tor mit 3:1. Der ehemalige Welttorhüter patzte gleich bei zwei Gegentreffern. Für die überraschten Portugiesen war es die höchste Heimniederlage ihrer Champions-League-Historie.