Erster veganer Metzgerladen in Frankfurt eröffnet

Veganer Metzger: Entweder Bio oder komplett pflanzlich
Veganer Metzger: Entweder Bio oder komplett pflanzlich Frankfurter verkauft fleischloses 'Hacke-Petra' 00:03:52
00:00 | 00:03:52

Brötchen mit 'Hacke-Petra'

Michael Spahn ist Metzger – und Veganer! Ein zu hoher Cholesterinspiegel war der Grund für den 52-jährigen Frankfurter, seinen Lebensstil in Frage zu stellen. Und damit er nicht in Konflikt mit seinem Beruf kommt, hat er die Metzgerei gleich mit umgerüstet: In seinem Geschäft gibt es kein (konventionelles) Fleisch, keine Milch, kein Ei mehr, sondern alles hat entweder Bio-Qualität oder ist pflanzlich.

- Anzeige -

Beim Namen ‚Metzgerei‘ ist es natürlich geblieben. Das macht auch Sinn, denn bei ihm gibt es weiterhin Würstchen, Mett und Schnitzel zu kaufen. Nur eben in zwei Varianten: als Bio-Produkt oder komplett ohne tierische Bestandteile. Und das kommt an!

Seine Verkaufsschlager sind die fleischlosen ‚Frankfurter‘ und veganes Mett namens ‚Hacke-Petra‘. Erstere bestehen im Wesentlichen aus Soja. Sein ‚Hacke-Petra‘ stellt der vegane Metzger aus Reis und Tomaten her. Plus ein paar Zutaten und Gewürze, die er natürlich nicht verrät.

Rund 800.000 Deutsche leben bereits vegan. Waren es früher vor allem ethische Gründe – man wollte keine Tiere töten (lassen), nimmt heute der Anteil der gesundheitsbewussten und genussorientierten Veganer zu.

Der Umstieg zum Veganer will allerdings gut überlegt sein. Für Kleinkinder ist die vegane Kost ungesund, da sie zu wenig Vitamin B12 enthält. Wer ernsthaft auf 100 Prozent vegan umsteigen will, bespricht das Projekt am besten mit seinem Arzt, der dann wichtige Ratschläge zur ausgewogenen Ernährung gibt.

Wer nur an einer besseren und genussvolleren Ernährung interessiert ist, für den kommt eher der Trend zum ‚Flexitarier‘ in Frage. Alle Nahrungsmittel haben dann Bio-Qualität, kommen aus regionaler Produktion und Fleisch gibt es dann nur am Wochenende.