Gemeiner Hund! Polizist klaut Hot-Dog-Stand-Besitzer sein Geld

Polizist klaut Hot-Dog-Stand-Besitzer sein Geld
Polizist klaut Hot-Dog-Stand-Besitzer sein Geld Student postet Beweisvideo 00:01:20
00:00 | 00:01:20

Hot-Dog-Stand-Besitzer ohne Lizenz muss seine Tageseinnahmen hergeben

Es war Juan offenbar Wurst, ob er eine Lizenz für seinen Hot-Dog- Stand hat oder nicht. Jedenfalls verkaufte er auf dem Campus Berkeley in Kalifornien das Fastfood einfach ohne Erlaubnis. Erlaubt ist jedoch auch nicht, auf welche Art und Weise der US-Cop Sean Aranas den Wurstverkäufer jetzt bestraft hat. Der Polizist knüpfte dem Mann nämlich einfach seine Einnahmen ab. Und das ohne ihn zu fragen. Er griff einfach in sein Portemonnaie.

- Anzeige -

US-Cop löst Welle der Empörung im Netz aus

Als der Student Martin Flores das sieht, überlegt er nicht lange und filmt die Situation mit seinem Handy. Er ist empört darüber, dass dem Hot-Dog-Stand-Besitzer nicht erstmal nur ein Strafzettel ausgehändigt wird. Der Student hat Mitleid mit dem jungen Mann, der auf die Einnahmen der Hot-Dogs angewiesen ist. Er lädt das Beweisvideo via Facebook hoch und startet eine Spendenaktion, um Juan, dem Wurstverkäufer, sein hart verdientes Geld auf diesem Weg zurückzugeben. Wie diese Situation abgelaufen ist und wieviel Geld bei dem Spendenaufruf bis jetzt zusammen gekommen ist – das sehen Sie im Video.