Gesundheitspolitiker fordern Strafsteuer auf ungesundes Essen

Ziel: Veränderung von Essgewohnheiten

Rund 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen in Deutschland sind übergewichtig. Das geht aus dem Ernährungsbericht der Bundesregierung hervor. Kommt jetzt die Strafsteuer für alles, was lecker aber ungesund ist? Zumindest die Gesundheitspolitiker von Union und SPD wollen, dass es in diesen Fällen für uns alle drastisch teurer wird. Die Pläne sind schon ziemlich konkret.

- Anzeige -
Bald Strafsteuer auf ungesundes Essen?
Gesundheitspolitiker wollen eine Steuer auf besonders fetthaltige und zuckerreiche Nahrungsmittel erheben. © Gennadiy Poznyakov - Fotolia

Der SPD-Politiker Edgar Franke spricht von einem "Aufschlag in Höhe des halben Mehrwertsteuersatzes" auf Produkte mit umgerechnet mehr als 275 Kalorien je 100 Gramm vor. Er sagte zu 'Bild': "Eine Gesundheitssteuer auf besonders fetthaltige und zuckerreiche Nahrungsmittel wie Chips, Fastfood und extrem kalorienreiche Süßigkeiten würde das Ernährungsbewusstsein vieler Menschen mit Übergewicht schärfen und könnte so eine gesundheitspolitisch wünschenswerte Veränderung der Essgewohnheiten bewirken."

Erwin Rüddel, CDU-Gesundheitsexperte, sagte: "Ein Risikoaufschlag auf extrem kalorienreiche Nahrungsmittel könnte helfen, das Ernährungsbewusstsein zu schärfen."

Mexiko hat 'Fast-Food-Steuer' bereits beschlossen

Dem deutschen Gesundheitssystem entstehen jährlich Kosten von 17 Milliarden Euro - durch die Folgen von Übergewicht. Dazu gehören Diabetes, Bluthochdruck und Krebs. Mit der 'Nasch-Steuer' soll das zukünftig verhindert werden. Das Geld, das sie in die Steuer-Kassen spült, soll dann gezielt für Prävention eingesetzt werden.

Während hierzulande noch überlegt wird, hat Mexiko schon reagiert - und Anfang des Monats eine Fast-Food-Steuer eingeführt. Denn dort gibt es mittlerweile mehr Fettleibige als in den USA. Ursachen sind auch hier kalorienreiche Kost und mangelnde Bewegung. Deshalb müssen Bürger dort ab dem kommenden Jahr eine Steuer von acht Prozent auf Lebensmittel zahlen, die mehr als 275 Kalorien je 100 Gramm enthalten.