Hacker-Attacke auf Twitter: 250.000 Nutzerdaten gestohlen

"Der Angriff war nicht das Werk von Amateuren"

Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Dabei seien möglicherweise Passwörter und andere Informationen von rund 250.000 Nutzern gestohlen worden, teilte das US-Unternehmen mit.

- Anzeige -
Twitter, Twitter gehackt, Hacker-Angriff auf Twitter, Kurznachrichtendienst Twitter
Twitter setzte die Passwörter der betroffenen Nutzerkonten zurück und informierte die Benutzer darüber per Email.

Laut Twitter könnten sich die Hacker Zugang zu wichtigen Nutzerdaten, wie Benutzernamen, Email-Adressen und Passwörtern, verschafft haben. Das Unternehmen habe als Vorsichtsmaßnahme die Passwörter der betroffenen Konten zurückgesetzt und die User per Email aufgefordert, ihre Zugangsdaten zu ändern.

Twitter vermutete Profis hinter der Hacker-Attacke. "Der Angriff war nicht das Werk von Amateuren", schrieb Twitter-Sicherheitsdirektor Bob Lord in einem Blog. Er sei vielmehr sehr ausgefeilt gewesen. Es sei auch kein isolierter Vorfall, sondern vermutlich seien andere Unternehmen und Organisationen zuletzt ähnlich attackiert worden. Zur Herkunft der Angreifer wollte sich Twitter nicht äußern.

Serien-Angriffe aus China?

Erst kürzlich waren die "New York Times" und das "Wall Street Journal" von Hackern angegriffen worden. Beide Zeitungen gehen von einer Cyber-Attacke aus China aus. Auch die 'Washington Post' räumte nun einen mehrere Jahre zurückliegenden Angriff vermutlich aus China ein.

Der Angriff bei der 'Post' sei bereits 2011 entdeckt und gestoppt worden, berichtete die Zeitung. Die Eindringlinge seien wohl seit 2008 oder 2009 unbemerkt im Computer-Netzwerk unterwegs gewesen, hieß es unter Berufung auf unterrichtete Personen. Dabei hätten sie wahrscheinlich auch Administrator-Passwörter gestohlen, die ihnen weitreichenden Zugang zu allen Systemen gewährt hätten. Es sei unklar, ob und welche Informationen gestohlen worden seien.

Die Attacken ereigneten sich, als die Zeitungen an Berichten über das Vermögen von Familien führender chinesischer Politiker arbeiteten. Die Behörden in China weisen die seit Jahren andauernden Vorwürfe der Cyberspionage stets zurück.