Hai-Attacke auf Hawaii: Deutsche ringt mit dem Tod

Zustand ist "sehr kritisch"

Das deutsche Opfer einer Hai-Attacke auf Hawaii ringt mit dem Tod: Fünf Tage nachdem ein Hai der Urlauberin einen Arm abgebissen hatte, haben die Ärzte den Zustand der jungen Frau jetzt als "sehr kritisch" eingestuft. Nach einer Mitteilung des Krankenhauses würden die Ärzte weiter lebenserhaltende Maßnahmen unternehmen. Bisher hatte es gehießen, der Zustand der 20-Jährigen aus Nordhessen sei stabil.

- Anzeige -

Die Deutsche war knapp 50 Meter vor der Küste der Ferieninsel Maui schnorcheln, als ein Hai ihr den rechten Arm abriss. Von ihren Hilferufen alarmiert, halfen sowohl ein Lehrer aus Kalifornien als auch ihre Freundinnen, das schwerverletzte Opfer aus dem Wasser zu holen. Selbst wenn keine lebenswichtigen Organe betroffen sind, machen Schock und Blutverlust Haiangriffe zu einer tödlichen Gefahr. Die Eltern der jungen Frau sind mittlerweile bei ihr im Krankenhaus eingetroffen.

Der Retter der 20-Jährigen, der Kalifornier Rick Moore, war unter Einsatz seines eigenen Lebens ins blutgetränkte Wasser gesprungen und rettete ihr so das Leben. "Sie war verzweifelt und schrie immer nur: Ich werde sterben", sagte der Lehrer in einem Interview.