Internes Gutachten: Berliner Hauptstadtflughafen zu klein

Engpässe bei Sicherheitskontrollen und Gepäckausgabe

Das Fiasko um den neuen Berliner Flughafen nimmt kein Ende. Ein internes Gutachten deckt ein neues Versagen der Planer auf: Demnach sind zentrale Einheiten des Airports viel zu klein, um das Fluggast-Aufkommen zu bewältigen. Schon unmittelbar nach der geplanten Eröffnung im Oktober sei deswegen ein kompletter Betriebsausfall kaum zu vermeiden, heißt es.

- Anzeige -
Berlin Hauptstadtflughafen Panne
Im neuen Berliner Hauptstadtflughafen könnten sich an den Kontrollen lange Schlangen bilden. © dpa, Hannibal Hanschke

Wie die 'Bild'-Zeitung unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Centers aus Aachen berichtet, wäre ein reibungsloser Betrieb während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich. Demnach gibt es zu wenige Check-In-Schalter, was in der Folge zu langen Warteschlangen bei den Sicherheitskontrollen führen werde. Und auch an der Gepäckausgabe hapert es: Es gibt zu wenige Bänder. So seien die acht Gepäckbänder "für die Verkehrslast der Wintersaison 2013 nur eingeschränkt ausreichend, da keinerlei Systemreserven zur Verfügung stehen", zitiert die 'Bild' aus dem Gutachten.

Schon jetzt kostet der Flughafen 1,4 Milliarden Euro mehr als geplant. Nach dreimaliger Terminverschiebung soll der Flughafen in Schönefeld am 27. Oktober in Betrieb gehen. "Intern wird schon wieder von März 2014 gesprochen. Am besten gibt man da gar keine Prognose mehr ab", sagt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter.


- Anzeige -