Kostenloses Geldabheben im Supermarkt: Die Supermarktkasse wird zum Geldautomat

Mutter zeigt an der Supermarktkasse ihr Handy vor. Die Kassiererin scannt den Barcode auf dem Display.
Geld abheben an der Supermarktkasse: Ohne Gebühren und ohne einen Mindestwert beim Einkauf. Ein neues Konzept der Sparda-Banken Nürnberg und Augsburg! © Getty Images/iStockphoto, asiseeit

Geld abheben: Das Bargeld ist des Deutschen liebstes Zahlungsmittel

Die meisten von uns begleichen ihre Rechnung an der Kasse immer noch mit Scheinen oder Münzen. Die müssen jedoch zunächst vom Bankkonto abgehoben werden. Doch die Kosten für das Betreiben der Geldautomaten wollen sich einige Banken jetzt von ihren Kunden zurückholen. Ein Aufschrei geht durch die Bevölkerung: Zahlen fürs Geldabheben? Wo soll der Gebührendschungel enden? Prompt wurde geklagt.

Jetzt reagieren die Sparda-Banken Nürnberg und Augsburg und bieten ihren Kunden eine kostenfreie Alternative im Supermarkt an: So kommt das Geld - ohne Bankautomat und gebührenfrei - ins Portemonnaie.   

- Anzeige -
Ein Scanner ist auf das Smartphone gerichtet und nimmt den Barcode auf dem Display auf.
Barcode gescannt - Bargeld in der Tasche: Ist es bald für uns alle so einfach an unsere Scheine zu kommen? © Getty Images/iStockphoto, gong hangxu

Die Banken ziehen die Gebühren an – soweit nicht Neues. Wir müssen plötzlich für ein Girokonto zahlen, die Bank will Geld von uns, wenn wir Beträge einzahlen wollen (zumindest dann, wenn beispielsweise der Sparkassenverbund des Einzahlortes ein anderer ist, als der des eigentlichen Kontos) - und damit nicht genug. Nicht nur das Einzahlen ist gebührenpflichtig, jetzt wollen einige Geldinstitute sich sogar das Auszahlen von Bargeld bezahlen lassen. Wer außerhalb der ‘Kernzeit‘ Geld am Automaten abhebt, zahlt dafür Gebühren. Da kommt das Angebot der Sparda-Banken gerade recht. 

Die Supermarktkasse wird zum Geldautomat

Eine Kooperation zwischen den Genossenschaftsbanken und dem Finanztechnologieanbietern 'Barzahlen.de' macht‘s möglich. Kunden mit einem Smartphone können unter anderem an den Kassen von Rewe, Real und Penny Bargeld abheben. Und so funktioniert es:

  •          Einloggen in die Sparda-Banken-App
  •          Die Funktion ‘Auszahlung‘ wählen
  •          Individuellen Betrag eingeben (höchstens 300 Euro)
  •          Nach der Bestätigung mit einer TAN wird ein Barcode generiert
  •          Barcode kann dann an der Kasse gescannt werden
  •          Kassiererin zahlt den zuvor gewählten Betrag aus

Sebastian Seifert, ‘Barzahlen‘-Geschäftsführer, betont die Sicherheit des Verfahrens: "Das Geldabheben über 'Barzahlen' ist für die Mitglieder der Sparda-Banken absolut datensicher, da die Mitgliederdaten bei der Bank verbleiben. Zudem ist 'Barzahlen' bereits seit 2013 als 'Geprüftes Zahlungssystem' vom TÜV Saarland zertifiziert."

Neben den Sparda-Banken in Bayern sollen in den kommenden Wochen weitere Banken nach und nach folgen. Stefan Schindler, der Vorstandvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg erklärt die Motivation des vollkommen ungebundenen Geldabhebens an der Supermarktkasse: "Für Bankkunden ist die kostenlose Bargeldversorgung heutzutage ein elementares Thema. Daher freuen wir uns, unseren Mitgliedern mit dem neuen Service ‘SpardaBargeld‘ eine einfache und flexible Lösung in ihrem direkten Umfeld bieten zu können."

Mit dieser Idee will Brady (7) Polizisten trösten
Mit dieser Idee will Brady (7) Polizisten trösten Zocken gegen die Trauer 00:00:51
00:00 | 00:00:51

Mehr wissenswerte und spannende Artikel finden Sie hier, in unserer Video-Playlist. Einfach durchklicken und auf zahlreiche interessante Themen stoßen. Viel Spaß beim Lesen! 


- Anzeige -