Laktosefreie Produkte: Alles nur Geldmacherei?

Milch ist lecker und gesund - doch leider bereitet der enthaltene Milchzucker vielen Menschen Probleme. Jeder siebte Deutsche leidet an einer Laktose-Intoleranz.
Milch ist lecker und gesund - doch leider bereitet der enthaltene Milchzucker vielen Menschen Probleme. Jeder siebte Deutsche leidet an einer Laktose-Intoleranz. © PhotoAlto/Menage a deux

Etwa jeder siebte Deutsche leidet an Laktoseintoleranz - die Betroffenen reagieren auf Milchzucker mit starken Bauchkrämpfen, Durchfällen und Übelkeit. Auch Studentin Lea Marie aus Frankfurt kennt das. Um ihrem Körper etwas Gutes zu tun, kauft sie im Supermarkt Lebensmittel ohne Laktose. Doch Verbraucherzentrale und Ärzte sagen: Das muss gar nicht immer sein. Sind laktosefreie Produkte nur Geldmacherei?

- Anzeige -

Unterwegs schnell einen Milchkaffee trinken – das ist für viele mittlerweile alltäglich, für Lea Marie hingegen ein Problem. Denn die 31-Jährige leidet an einer Milchzuckerunverträglichkeit, der sogenannten Laktoseintoleranz. Bei Lebensmitteln, die Kuhmilch oder Milchzucker enthalten, muss Lea Marie vorsichtig sein.

Lea Marie: "Das erste Mal bemerkt hab ich das mit 20. Das ist so über zehn Jahre her. Ich habe einfach gemerkt, dass ich immer dann, wenn ich Milchprodukte zu mir genommen hab, Bauchkrämpfe bekommen und mich unwohl gefühlt habe.“ Vor zehn Jahren gab es nur wenige laktosefreie Lebensmittel. Das ist heute anders. Die Industrie produziert fast jedes Milch-Produkt auch ohne Milchzucker. Und die Betroffenen kaufen sie - aus Angst um die Gesundheit! Für die Hersteller ist das ein Milliardengeschäft! Verbraucherschützer aber sind kritisch. "Viele Hersteller suggerieren den Betroffenen, dass sie einfach ohne diese laktosefreien Spezialprodukte nicht beschwerdefrei essen können“, so Andrea Schauff von der Verbraucherzentrale Hessen. Aber stimmt das wirklich? Und wie groß ist der Preisunterschied zwischen herkömmlichen und laktosefreien Produkten?

Auf unserem Einkaufszettel stehen: Milch, Streichkäse, Mozzarella, Schnittkäse und Camembert. Lea Marie kauft nur laktosefreie Produkte, wir die herkömmlichen. Abgerechnet wird an der Kasse! Lea Marie zahlt für ihre fünf laktosefreien Sachen 8 Euro 39 und wir gerade mal 3 Euro 49. Zum Vergleich: Normaler Schnittkäse kostet: 1,19 Euro, laktosefreier dagegen 2, 39 Euro, normale Vollmilch kostet 57 Cent, laktosefreie ganze 1,45 Euro. Aber müssen Lea-Marie und Millionen anderer Menschen mit Laktoseintoleranz IMMER die teuren Produkte kaufen?

Dr. Lutz Lührs, Facharzt für Innere Medizin, sagt dazu: „Für Patienten mit Laktoseintoleranz haben Minus-L-Produkte ihre Daseinsberechtigung, vor allem, wenn sie anfangs gar nicht wissen, was sie noch essen können und was nicht.“ Im Verlauf der Krankheit würden die Patienten aber ein gutes Erfahrungswissen bekommen und immer besser einschätzen können, was sie vertragen und was nicht. Dann könnten Minus-L-Produkte aus dem Speiseplan verschwinden. Zumal der Anteil von Milchzucker in vielen herkömmlichen Produkten so gering ist, dass es einen Versuch wert ist, wieder auf die „normalen“ Lebensmittel umzusteigen - wenn der Arzt grünes Licht gibt. Herkömmlicher Schnittkäse, Joghurt oder auch Schokolade können also durchaus gut für den Körper UND den Geldbeutel sein.


- Anzeige -