Lukas Podolski vor seinem DFB-Abschied: "Ich lasse mich von den Emotionen tragen"

Lukas Podolski im RTL-Interview
Lukas Podolski im RTL-Interview Vor dem DFB-Abschiedsspiel 00:03:30
00:00 | 00:03:30

Poldi verabschiedet sich beim Testspiel gegen England

Das 130. Länderspiel wird Lukas Podolskis letzter Auftritt im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Seine Entscheidung zum Rücktritt steht schon länger, doch jetzt heißt es Abschied nehmen.

- Anzeige -

Bevor Poldi am Mittwochabend beim Testspiel gegen England zum letzten Mal mit dem Adler auf der Brust auflaufen wird, stand er RTL-Reporter Felix Görner Rede und Antwort. "Vom zweijährigen polnischen Jungen, der quasi nur mit einem Ball unter dem Arm nach Deutschland kam, zum Weltmeister - das ist mehr, als ich mir erträumen konnte", mit diesem Satz kündigte er seinen Abschied im vergangenen Sommer an. "Jeder kennt meine Geschichte", sagt der 31-Jährige, "und jetzt mit 130 Spielen abzutreten, das ist sensationell."

Er würde lügen, wenn er behaupten würde, das keine Wehmut aufkomme, sagt Podolski. "Diese Länderspiele, die Reisen und Turniere werden fehlen", gibt die Frohnatur der deutschen Nationalmannschaft unumwunden zu. 13 Jahre prägte der 'Kölsche Jung' die DFB-Elf.

130 Spiele, 48 Tore und ein WM-Titel

Poldi sagt "tschö" - und damit endet die Ära eines besonderen Spielers in der deutschen Nationalmannschaft. Denn der Weltmeister von 2014 prägte nicht nur mit seinen 48 Toren, sondern auch mit seinen markigen Sprüchen die Außendarstellung der Nationalelf - und machte Podolski zur Marke. Die steht für Lockerheit und Humor ebenso wie für Geradlinigkeit, Ehrgeiz und tolle Tore.

Diese Mischung machte ihn zum Liebling der Fans - in Köln ebenso wie bei seinen Einsätzen für Deutschland, in Italien, England und der Türkei. Für seinen Abschied aus der Nationalmannschaft hat er nichts geplant. Er wolle sich von dem überraschen lassen, was der DFB und die Fans für ihn geplant haben. "Ich lasse mich von den Emotionen tragen", sagt er im RTL-Interview.


- Anzeige -