Migräne – die vier Phasen eines Migräneanfalls

So schlimm ist Migräne wirklich
So schlimm ist Migräne wirklich Mehr als fiese Kopfschmerzen 00:03:01
00:00 | 00:03:01

Diese Symptome kündigen eine Migräne an

Acht Millionen Deutsche leiden unter Migräne. Wahnsinn! Doch viele können gar nicht nachvollziehen, was das für die Betroffenen überhaupt bedeutet. Denn die Migräne ist mehr als nur ein fieser Kopfschmerz. Mittlerweile weiß man, dass sich ein Migräneanfall in vier Phasen aufbaut. Ein bewegendes Experiment eines amerikanischen Medikamentenherstellers zeigt, wie schlimm so eine Attacke wirklich ist.

- Anzeige -

Migräne mit oder ohne Aura

Viele Menschen, die keine Migräne haben, können sich nicht vorstellen, wie heftig diese Krankheit ist. Die meisten denken bei Migräne an fiese Kopfschmerzen, doch diese sind nur ein Teil der Erkrankung. Wie Forscher in den letzten Jahren herausfanden, entwickelt sich eine Migräne in vier Phasen zu einer regelrechten Attacke. Sie beginnt mit den sogenannten 'Prodomi' (Vorboten), die oft nicht als solche erkannt werden und endet mit der 'Erholungsphase'. Dazwischen erleben einige Patienten - noch vor der Kopfschmerzphase - die 'Auraphase'. Dieser Zustand ist besonders unangenehm. Die vier Phasen im Überblick: 

Phase 1: Die Prodomi-Phase

Gut ein Drittel der Patienten spürt die Migräne kommen. Doch da die Symptome so vielfältig sind, ist es nicht immer leicht, sie als Vorboten zu erkennen. Einige Stunden, manchmal auch schon Tage vorher, treten Anzeichen wie Magen-Darm-Beschwerden, Heißhunger, Müdigkeit oder Geräuschempfindlichkeit auf.

Phase 2: Die Aura-Phase

Die 'Auraphase' durchleben nur rund 15 Prozent der Betroffenen: Sie dauert etwa 30-60 Minuten an und macht sich durch veränderte Sinneswahrnehmungen wie Seh- und Gleichgewichtsstörungen sowie Missempfindungen in Beinen, Armen oder im Gesicht bemerkbar. Bei einigen Betroffenen kribbelt es dann in den Gliedmaßen und im Gesicht. Andere sehen Blitze, Punkte, Lichtkreise oder verschwommene Bilder. Manche haben sogar das Gefühl zu erblinden.

Phase 3: Die Kopfschmerzphase

Starke bis sehr starke Kopfschmerzen kennzeichnen die Hauptphase einer Migräne. Sie können zwischen 4 und 72 Stunden anhalten (bei Kindern etwa 1 Stunde) und sind meistens einseitig und pochend. Gleichzeitig können Übelkeit und Erbrechen sowie eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Licht und Gerüchen auftreten. Die geringste körperliche Anstrengung kann diese Beschwerden noch verstärken.

Phase 4: Die Erholungsphase

In dieser Phase nehmen die Beschwerden langsam ab. Nach der Tortur der vorherigen Phasen ist der Körper schlapp und braucht etwa 24 Stunden, um sich zu erholen.

Wie ein Migräneanfall verläuft, sehen Sie im Video!