Mitten in Berlin: Sieben Männer prügeln auf Mann ein - 20-Jähriger tot

Mitten in Berlin: Sieben Männer prügeln auf Mann ein – 29-Jähriger tot
Ein Polizeiwagen auf dem Berliner Alexanderplatz - immer wieder kommt es hier zu Gewaltausbrüchen. © dpa, Hannibal Hanschke

Neuer Gewaltexzess auf dem Alexanderplatz

Ein neuer Fall von unfassbarer Gewalt schockt Berlin und das ganze Land: Ein 20-Jähriger, der am Wochenende mitten auf dem Alexanderplatz brutal verprügelt wurde, ist im Krankenhaus gestorben.

- Anzeige -

"Der Mann ist (...) seinen schweren Verletzungen erlegen", so die Polizei. "Wir haben noch keine Hinweise auf die Täter." Geprüft werde nun, ob Überwachungskameras die Tat oder die Schläger gefilmt haben, so der Sprecher. Die 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt. Der Alexanderplatz ist das Ziel vieler Nachtschwärmer und Touristen. Erst vor kurzem wurde dort ein Mensch angeschossen.

Erste Angaben zum Opfer und Tathergang haben die Ermittlungsbehörden inzwischen korrigiert. Sieben Angreifer sollen einen 20-Jährigen ohne Anlass mit Fußtritten zu Tode getreten haben.

Dabei starb aber nicht, wie ursprünglich von der Polizei mitgeteilt, ein schwer Betrunkener, sondern dessen 20 Jahre alter Begleiter, der diesem einen Stuhl hinstellen wollte, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Innensenator: "Rote Linie weit überschritten"

Der Sachstand habe sich geändert, bestätigte die Polizei die Darstellung der Staatsanwaltschaft. Mittlerweile werde wegen Mordes ermittelt.

Das Opfer und sein betrunkener Freund waren demnach mit zwei weiteren Männern zusammen aus einem Club gekommen und in der Nähe des Alexanderplatzes unvermittelt von einer anderen Gruppe angegriffen worden.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) kündigte an, alles dafür zu tun, um die Täter zu fassen und so lange wie möglich wegzusperren. "Hier ist eine rote Linie weit überschritten, wenn ein Mensch in unserer Stadt solch unfassbarer Gewalt ausgesetzt ist." Es dürfe nicht die geringste Nachsicht für die Täter geben. "Wer so viel Leid über andere bringt, der darf nicht daraufsetzen, dass Gesellschaft und Justiz Verständnis aufbringen." In Berlin sorgen immer wieder Gewaltexzesse für Schlagzeilen.


- Anzeige -