Mulesing: Merinowolle ist in Mode, aber oft leiden die Schafe bei der Produktion

'Mulesing' bei der Gewinnung von Merinowolle ist Tierquälerei

Merinowolle ist teuer, doch vor allem im Outdoorbereich angesagt. Der Grund: Die feine Wolle gilt als geruchsneutral, selbst nach tagelangem Tragen bei Wanderungen oder auf der Skipiste. Was die wenigsten wissen: Die Schafe, die die Wolle liefern, müssen oft extrem leiden.

- Anzeige -
Merino, Merinowolle, Tierquälerei, Schafe
Merinoschafe, bei denen das grausame 'Mulesing' angewendet wurde.

'Mulesing' nennt sich die Tortur, bei der den Tieren meist ohne Betäubung ein tellergroßes Stück Fleisch rund um den Schwanz einfach herausgeschnitten wird. Viele Tiere laufen tage- oder wochenlang mit klaffenden offenen Wunden umher, die sich entzünden können und Insekten anlocken.

Merinoschafe werden darauf gezüchtet, eine faltige Haut zu bekommen, damit sie noch mehr Wolle produzieren. Allerdings sammelt sich in den Falten Feuchtigkeit und oft auch Urin. Dies lockt Fliegen an, die ihre Eier in den Falten ablegen. Die geschlüpften Larven fressen die Schafe dann sozusagen von innen auf. Um das zu verhindern, wird den Tieren das Fleisch abgeschnitten - eine barbarische Tortur.

Merinoschafe werden vor allem in Australien, dem größten Wollproduzenten der Welt, gezüchtet. Das 'Mulesing', der Name kommt vom Ideengeber dieser Methode John Mules, ist für die Produzenten die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, den Fliegenbefall bei den Tieren zu verhindern.

Tierschutzorganisationen und viele Prominente wie die Sängerin Pink kämpfen gegen das 'Mulesing'. Einige Unternehmen garantieren mittlerweile, dass die bei ihnen verwendete Merinowolle aus Betrieben kommt, die auf diese martialische Prozedur verzichten.

Wer sich also für ein Produkt aus Merinowolle entscheidet, der sollte darauf achten, dass das Label das grausame 'Mulesing' nicht unterstützt. Icebreaker oder Apani beispielsweise schneiden in Tests gut ab, Ortovox verwendet nach eigenen Angaben nur mulsesingfreie Merinowolle. Ovis21 aus Argentinien hat sich auf mulesingfreie Wolle spezialisiert.