Muttermord - Ein schreckliches Verbrechen mit der Frage: Warum bringen Kinder ihre Eltern um?

Tochter (14) und Freund (15) sollen Mutter getötet haben
Tochter (14) und Freund (15) sollen Mutter getötet haben Schrecklicher Mordverdacht 00:01:16
00:00 | 00:01:16

Muttermord in Deutschland eher eine Seltenheit

Eine 14-Jährige aus Varel im Norddeutschen in Friesland soll ihre Mutter ermordet haben. Bundesweit erregt der Fall Aufsehen. Das liegt auch daran, dass Muttermorde sehr selten sind - und oft besonders rätselhaft. Was können die Motive für so eine Tat sein?

- Anzeige -

"Gestörte romantische Liebe oder Geld" als Tatmotiv

In der Nacht zum Montag fanden Polizisten im Ortsteil Büppel eine 39 Jahre alte Frau tot in ihrer Wohnung, umgebracht mit mehreren Messerstichen. Unter Mordverdacht geriet schnell die 14-jährige Tochter, für sie wurde zusammen mit einem 15-jährigen Jungen Untersuchungshaft angeordnet.

Dass Kinder oder Jugendliche ihre Eltern umbringen, ist in Deutschland nach Einschätzung von Experten ein eher seltenes Verbrechen. "Manchmal geht es um gestörte romantische Liebe, manchmal um Geld", sagt Axel Petermann. Er hat als Profiler bei der Bremer Kriminalpolizei mehr als 100 Tötungsdelikte untersucht. Sein Job: Aus Spuren zu schließen, wie die Täter ticken."Oft sind es schwache Persönlichkeiten, die dem Druck nicht mehr standhalten, sich den Eltern gegenüber immer zurückzunehmen", fügt er hinzu.

Ähnliche Tat ereignete sich auch im vergangenen Jahr

Wie oft eine Eltern-Kind-Beziehung derartig eskaliert, zählt keine Statistik. Kriminologen sind sich aber einig: "Muttermord ist ein sehr seltenes Phänomen", sagt Petermann. Einer der jüngeren weiteren Fälle in Deutschland ereignete sich im Januar vergangenen Jahres, als eine 17-Jährige in Laatzen bei Hannover ihre Mutter tötete.

Auch Thomas Bliesener hält den Muttermord für sehr selten. Ohnehin kämen Mord und Totschlag in Deutschland seltener vor als in anderen Ländern, beispielsweise den USA, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen in Hannover. Kinder bis 14 Jahre hätten im vergangenen Jahr nur bei zehn Tötungsdelikten unter Tatverdacht gestanden. "Dass Jugendliche dann auch noch ihre Eltern umbringen, passiert fast nie", sagt Bliesener.

Tochter und Freund sitzen in Untersuchungshaft

ARCHIV - Das Ortsschild vom Ortsteil Büppel der Stadt Varel (Niedersachsen), aufgenommen am 17.05.2017. In einem zweistöckigem Haus der Wohnsiedlung von Büppel ist am 14.05. eine 39 Jahre alte Frau erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Die P
In Büppel (Kreis Friesland) soll eine 14-Jährige ihre Mutter erstochen haben. © dpa, Ingo Wagner, iwa fdt jol

Meistens stellen Fälle von Muttermord die Ermittler vor viele Rätsel. Auch im Fall der toten 39-Jährigen in Varel ist noch vieles unklar. Die Tochter und ihr 15-jähriger Freund sitzen in Untersuchungshaft, nachdem die Polizei die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, in der Wohnung des Jungen gefunden hatte.

Laut Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde dem Jungen Blut abgenommen, um zu prüfen, ob er zur Tatzeit womöglich unter Drogeneinfluss stand. Angaben über mögliche Motive der beiden Jugendlichen machen weder die Staatsanwaltschaft noch die Polizei Friesland.


- Anzeige -