Nadine (†18) - vom Ex-Freund verbrannt

Urteil nach Eifersuchtsdrama

Johann S. stach seine Ex-Freundin Nadine mit einem Messer nieder, übergoss die 18-Jährige mit Benzin und zündete sie bei lebendigem Leibe an - offenbar aus krankhafter Eifersucht. Nun fiel das Urteil gegen Nadines Peiniger. Für ihre Eltern ist es wie ein Schlag ins Gesicht.

- Anzeige -
Nadine - bei lebendigem Leibe verbrannt
Nadine wurde Opfer einer grausamen Beziehungstat.

Nadines Mutter und ihr Mann hatten sich für den Mörder ihrer Tochter eine lebenslange Haftstrafe erhofft. Doch Johann S. erhielt vor dem Landgericht Deggendorf eine milde Strafe: Für die grausame Tat wird er nur neun Jahre und neun Monate hinter Gittern absitzen.

"Ich verstehe das nicht! Der hat meine Tochter niedergemetzelt. Neun Jahre für ein Menschenleben - das geht nicht", so die verzweifelte Mutter nach der Urteilsverkündung.

Urteil nach Jugendstrafrecht

Erleichterung dagegen bei Johann S.: Für den kaltblütig geplanten Mord forderte der Staatsanwalt lebenslange Haft nach Erwachsenenstrafrecht. Doch für die Richter gleicht Johann S. in seinem Sozialverhalten eher einem Jugendlichen – Folge: Urteil nach Jugendstrafrecht.

Da es durch den Brandanschlag eine gewaltige Verpuffung gab, brannte das Appartement der 18-Jährigen völlig aus, mehrere Nachbarn wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Deshalb wurde Johann S. zudem wegen Körperverletzung verurteilt.