Neue Verkehrsregeln ab 2017: Das sollten Radler und Autofahrer wissen

Das ändert sich 2017 im Straßenverkehr
Das ändert sich 2017 im Straßenverkehr Neue Verkehrsregeln 00:02:08
00:00 | 00:02:08

Eltern dürfen jetzt auch den Bürgersteig nutzen

Auch im Straßenverkehr bringt das neue Jahr Änderungen mit sich. Millionen Rad- und Autofahrer müssen sich nun auf einige neue Regeln einstellen. 

- Anzeige -

Die Änderungen im Überblick

Welche Ampel sollen Radfahrer nutzen?: Bislang war das nicht eingedeutig geregelt, doch nun gilt hier eine feste Vorgabe: Insofern keine eigens für die Radfahrer gedachte Ampel vorhanden ist, sollen sich die nun an der Ampel für Autofahrer orientieren. Das gilt übrigens auch, wenn Sie mit dem Fahrrad auf dem Radweg fahren. Diese neue Regelung ist vorteilhaft für Radfahrer, weil sie schneller als Fußgänger sind. Allerdings birgt sie auch Gefahren, da vielen Autofahrern noch nicht klar ist, dass Fahrradfahrer ihre Ampel nun mitbenutzen. Also gilt hier besondere Vorsicht beim Abbiegen! 

Eltern dürfen den Bürgersteig ebenfalls nutzen: Seit dem 1. Januar können Eltern jetzt auch den Bürgersteig nutzen, wenn sie neben ihren radelnden Kindern fahren. Bisher durften sie dafür nur die Straße oder eben den Radweg benutzen.

Erhöhtes Bußgeld für Ablenkungen am Steuer: Auch Autofahrer müssen sich im neuen Kalenderjahr auf Neuerungen einstellen: Wer beim Fahren zum Beispiel mit dem Handy in der Hand erwischt wird, muss künftig nicht mehr 60 Euro, sondern sogar 100 Euro zahlen! Außerdem gilt diese Regelung nicht mehr nur für Smartphones, sondern nun auch für Tablets oder E-Book-Reader. 

Neuerung bei Bildung der Rettungsgasse: Die Gasse für Krankenwagen und Feuerwehr wird künftig nicht mehr in der Mitte der Fahrbahn gebildet. Anders als in der Fahrschule gelernt, gilt jetzt: In Notfällen zieht die linke Spur nach links und alle übrigen Spuren nach rechts. Wer sich nicht an die neue Regelung hält, muss mit einem Bußgeld von über 20 Euro rechnen.