Rauchmelder: So bringen Sie die Geräte in der Wohnung richtig an

Das sollten Sie bei Rauchmeldern beachten
Das sollten Sie bei Rauchmeldern beachten Sie können Leben retten 00:02:33
00:00 | 00:02:33

Rauchmelder anbringen: Darauf sollten Sie achten

Jahr für Jahr rettet ein kleines Gerät tausenden Menschen das Leben: der Rauchmelder. Inzwischen ist die Anbringung der Lebensretter in fast allen Bundesländern Pflicht. Doch trotz der Verpflichtung haben es  die Rauchmelder noch nicht in alle Wohnungen geschafft. Wir zeigen, wo Rauchmelder angebracht werden müssen, damit Sie auf der sicheren Seite sind. 

- Anzeige -
Brandschutz im Haushalt
Rauchmelder - kleine Helfer, die Leben retten. © dpa bildfunk

Denn es sind in den seltensten Fällen die Flammen selbst, die zum Tode führen, sondern die giftigen Gase, die bei einem Brand entstehen. Gerade in der Nacht können die den Hausbewohnern zum Verhängnis werden. Viele Menschen ersticken bei einem Brand. Wenn der Mensch schläft, riecht er nicht - hören kann er hingegen schon.

Wer ist für die Rauchmelder-Anbringung verantwortlich?

Die Installation ist Sache des Hausbesitzers - also in Mietwohnungen die Pflicht des Vermieters. Die Kosten für das Anbringen der Rauchmelder und auch deren jährliche Wartung kann er auf die Mieter umlegen. Eigentümer sollten beim Anbringen beachten, dass der Alarm im ganzen Gebäude gehört werden kann.

Wie viele Rauchmelder müssen es in der Wohnung sein?

Sinnvoll ist eine Verteilung auf alle Schlaf- und Kinderzimmer, zudem sollte der Flur an die angrenzenden Zimmer mit einem Rauchmelder versehen sein. Hierbei müssen Sie unbedingt auch auf die gesetzlichen Mindestanforderungen Ihres Bundeslandes achten. Aber auch in Räumen, in denen viele Elektrogeräte oder aber brennbare Möbel stehen, lohnt sich die Montage eines Rauchmelders. In der Küche sowie in Bad oder Werkstatt sollte hingegen auf einen Rauchmelder verzichtet werden, da hier Staub oder Wasserdampf den Alarm auslösen können.

Rauchmelder sicher anbringen

Wie wird ein Rauchmelder optimal eingebaut?

Der Rauchmelder gehört an die Zimmerdecke, denn der Rauch steigt nach oben. Mit Dübeln und ein bis zwei Schrauben kann er dort auch ohne großes handwerkliches Talent montiert werden. Falls Sie keine Löcher in die Decke bohren wollen: Es gibt spezielle Magnethalterungen, die an die Decke geklebt werden können.

Am besten wird der Rauchmelder in der Raummitte angebracht, mit einem guten halben Meter Abstand zu den Wänden. Auch bei Dachschrägen muss der Rauchmelder waagerecht aufgehängt werden. Hier darauf achten, das Gerät nicht in die Dachspitze zu hängen, sondern mindestens dreißig Zentimeter tiefer.

Wie teuer muss ein guter Rauchmelder sein?

Achten sie beim Kauf eines Rauchmelders vor allem auf die Qualität des Gerätes. In Europa dürfen nur Geräte mit dem CE-Zeichen verkauft werden. Zudem gibt es das Q-Gütesiegel in Verbindung mit dem Prüfzeichen von VdS Schadensverhütung oder dem KRIWAN Testzentrum als unabhängige Qualitätszeichen für hochwertige Rauchmelder.

Im Elektrofachhandel, bei Brandschutz- und Sicherheitsfirmen können Sie Rauchmelder in hoher Qualität kaufen und erhalten zudem eine gute Beratung für die richtige Anwendung eines Rauchmelders.