Regen ohne Ende: Sommeranfang fällt ins Wasser

21.06.2012 | 07:31
Regen ohne Ende: Sommeranfang fällt ins Wasser Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller - so beginnt der Sommer 2012.

Wo bleibt die Sonne?

Sie werden es nicht bemerkt haben: Heute ist Sommeranfang. Nur: Wo bleibt er? Die Temperaturen waren besonders im Norden und in der Mitte Deutschlands bisher eher mäßig. Und in den vergangenen Tagen waren viele Deutsche sogar von Unwettern betroffen.

- Anzeige -

55 Kubikmeter Wasser pro Stunde - solche Wassermassen überraschten gestern zum Beispiel viele Münchner. Großeinsätze im Minutentakt für die Feuerwehren: Straßen, Keller und Tiefgaragen standen unter Wasser und die Autofahrer kamen ins Schwimmen. Dabei lagen die Bayern kurz zuvor noch entspannt bei bis zu 30 Grad in der Sonne.

Im Osten ließ sich der Sommer in den letzten Tagen hingegen gar nicht blicken – beispielsweise in Magdeburg gab es gestern gerade mal 17 Grad und Dauerregen. Unangenehmes Wetter, dass bei einigen sogar die Existenz bedroht – der Tourismus an den deutschen Küsten läuft noch nicht gut an. "Wir hatten Pfingsten ein sehr gutes Wochenende, aber alles andere war noch nicht so gut", sagt Strandkorbvermieterin Charlotte Küste. "Wir hoffen, dass jetzt, wenn die Sommerferien beginnen, auch das Wetter mitzieht."

Darauf hoffen sicher alle Deutschen, doch schon heute gibt es neue Gewitter, die im Südwesten wieder heftig werden können.