RTL-Reporter Thorsten Sleegers rettet verwahrloste Schäferhunde - jetzt haben Lucy und Max ein neues Zuhause

Happy End für Lucy und Max
Happy End für Lucy und Max Vernachlässigte Hunde finden neues Zuhause 00:02:05
00:00 | 00:02:05

Happy End für Lucy und Max

Tierschützer wandten sich mit einem verzweifelten Hilferuf an RTL-Reporter Thorsten Sleegers: Auf einem verlassenem Hof bei Rostock sollten mehrere Hunde in verdreckten Zwingern ohne Futter vor sich hinvegetieren - ohne dass Polizei oder Veterinäramt etwas unternahmen. Auf dem Grundstück fand unser Reporter tatsächlich Hunde in einem erbärmlichen Zustand - und rettete den beiden das Leben. Nun haben Lucy und Max mit seiner Hilfe ein neues Zuhause gefunden.

- Anzeige -

Lucys und Max' neues Zuhause: Gut Aiderbichl

Auf dem österreichischen Gut Aiderbichl leben ausschließlich Tiere, die aus Notsituationen gerettet wurden. Hier dürfen nun auch lucy und Max Freiheit und menschliche Zuwendung genießen. "Ich hatte eigentlich schon nach meinem ersten Einsatz gehofft, dass Lucy und Max einer besseren Zukunft entgegengehen – jetzt bin ich mir ganz sicher", freut sich Thorsten Sleegers.

Die Geschichte der Rettung:

Ein verlassener Hof in Mecklenburg-Vorpommern. Überall liegt Müll und Gerümpel. Dazwischen unzählige Verschläge, Hütten und leere Zwinger. Plötzlich hört unser Reporter Hundegebell. In einem der hinteren Zwinger ist eine Hündin, die auf den ersten Blick einen munteren Eindruck macht und mit dem Schwanz wedelt. Im vorderen Käfig liegt ein Rüde auf dem Boden. Als sich Thorsten Sleegers weiter umschaut, entdeckt er immer mehr Tierkadaver und Skelette, die überall verstreut herumliegen.

An einem Zaun findet er den Schädel eines kleines Hundes, der entweder verhungert ist oder totgebissen wurde. Eine Nachbarin erzählt, dass es hier offenbar einmal viel mehr Hunde gab, möglicherweise sogar eine Zucht. "Wir haben Futter vorbeigebracht. Ich habe versucht, es mit einem Draht durch den Zaun zu schieben", erzählt sie. Ihren Namen möchte sie nicht nennen. Zu oft habe es Probleme und Streit mit dem früheren Besitzer des Hofes gegeben. Seit er weg ist, komme hin und wieder ein junger Mann vorbei, um nach den Hunden zu sehen. Aber nicht regelmäßig.

Für unseren Reporter ist klar: Die Hunde müssen so schnell es geht befreit werden. Er ruft den Tierschutzbund Mecklenburg-Vorpommern und das örtliche Tierheim Rostock-Schlage zu Hilfe. Keine Stunde später sind Kerstin Lenz und Angelika Streubel vor Ort. Warum das Veterinäramt bisher nicht auf die Hilferufe der Nachbarn reagiert hat, können sie nicht verstehen. "Das ist nicht nur Tierquälerei. Das ist ein Fall für den Seuchenschutz", analysiert Lenz vom Tierschutzverband die Lage. 

Thorsten Sleegers rettet verwahrloste Hunde
Thorsten Sleegers rettet verwahrloste Hunde Max und Lucy suchen ein neues Zuhaus 00:09:57
00:00 | 00:09:57

Behörde will Kosten für die Unterbringung im Tierheim und die ärztliche Versorgung der ehemaligen Zollhunde nicht übernehmen

Doch was dann passiert, macht Sleegers fassungslos. Obwohl dem Veterinäramt der Fall bereits seit Januar bekannt ist, soll er erst weitere Beweisfotos an die Behörde schicken, bevor etwas unternommen wird. Angeblich sei keine Gefahr in Verzug, denn die Zwinger seien groß genug und die Tiere regelmäßig gefüttert worden. "Ohne die Ämter können wir nichts machen", sagt Tierschützerin Lenz mit Tränen in den Augen. 

Als das Veterinäramt die Fotos dann sieht, ist man plötzlich gesprächsbereit. "Dass die Zustände schlimm sind, da sind wir uns einig. Darum sind wir an einer schnellen Vermittlung der Hunde interessiert", sagt Sprecher Michael Fengler. Doch die Kosten für die Unterbringung im Tierheim und die ärztliche Versorgung will die Behörde nicht übernehmen. Auch wenn das sonst nicht üblich ist, entscheidet sich unser Reporter, selbst zu zahlen.

Inzwischen ist bekannt, dass es sich bei den beiden geretteten Schäferhunden um ausgemusterte Zollhunde handelt:


- Anzeige -