Schlaganfall durch Friseurbesuch: Frau erleidet Schönheitssalon-Syndrom

Elizabeth Smith erlitte einen Schlaganfall beim Friseur
Elizabeth Smith erlitte einen Schlaganfall beim Friseur Schönheitssalon-Syndrom ist keine Seltenheit 00:01:51
00:00 | 00:01:51

Der Schlaganfall kam schleichend

Die Amerikanerin Elizabeth Smith wollte sich einen entspannten Friseurbesuch gönnen - und bezahlte fast mit ihrem Leben dafür. Beim Haarewaschen wurde ihr Nacken extrem überstreckt und das hatte Wochen später einen Schlaganfall zur Folge. Sie überlebte, doch die Gefahr ist nach wie vor nicht gebannt. An den Folgen könnte sie jederzeit sterben.

- Anzeige -

Das, was Elizabeth Smith passiert ist, nennen Mediziner 'Beauty Parlor Stroke Syndrome' (zu deutsch: 'Schönheitssalon-Schlaganfall-Syndrom'). Wird der Nacken am Waschbecken zu sehr überstreckt, kann die Blutzufuhr über die Arterien unterbrochen werden. Im Extremfall können die Arterien dadurch sogar reißen.

Die Symptome lassen oft lange auf sich warten. So war es auch bei Elizabeth Smith. Erst acht Tage nach ihrem Friseurbesuch bemerkte die Frau aus Kalifornien, dass sich Arm und Bein auf ihrer linken Seite schwach anfühlten. Sie rief daraufhin einen Krankenwagen, doch bis dieser eintraf, waren die Symptome wieder verklungen. Knapp eine Woche später war ihr plötzlich übel und sie musste sich übergeben - daraufhin wurde sie in die Notaufnahme gebracht.

Langes Telefonieren kann auch gefährlich sein

Die Ärzte diagnostizierten einen Schlaganfall und stellten schnell eine Verbindung zwischen ihrem Friseurbesuch zwei Wochen zuvor und ihrem Zustand her. Obwohl sie im Krankenhaus behandelt wurde, erlitt Elizabeth Smith starke Einschränkungen ihrer motorischen Fähigkeiten. Doch viel schlimmer ist, dass der Schlaganfall ein Hirngerinnsel zur Folge hatte, welches nicht wieder abklingen wird. Im Gegenteil - sollte es sich verschlimmern, könnte sie sogar daran sterben. "Damit muss ich jetzt leben. Ich gehe zu Bett und frage mich: Werde ich am Morgen aufwachen?"

Auch langes Telefonieren kann den selben Effekt haben, wenn das Telefon über lange Zeit zwischen Kopf und Schulter eingeklemmt wird. Die Wahrscheinlichkeit einen Schlaganfall auf diese Weise zu erleiden, schätzen Experten jedoch als sehr gering ein.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann bei seinem nächsten Friseurbesuch seinen Nacken durch ein Handtuch polstern, um die Belastung zu verringern.