Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ersthelfer

30.07.2015 | 11:46
Erste Hilfe leisten Helfen ist Pflicht: Wer an der Unfallstelle beim Gaffen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro rechnen.

So handeln Sie am Unfallort richtig

Zerbeulte Autos, verletzte Menschen, Hektik - zugegeben, ein Unfallort ist nichts für schwache Nerven. Vor allem, wenn die Rettungskräfte noch nicht an der Unglücksstelle sind. Aber genau dann sind verantwortungsbewusste Menschen gefragt, denn die Beteiligten brauchen unter Umständen dringend Hilfe. Wenn jede Sekunde zählt, ist ein klarer Plan wichtig. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Am besten gleich ausdrucken und ins Handschuhfach legen.

- Anzeige -

Schritt 1: Unfallort absichern Sobald es gekracht hat oder sobald Sie eine Unfallstelle sehen - Warnblinklicht einschalten. Erst danach halten Sie auf dem Standstreifen der Straße oder am äußersten rechten Straßenrand. Nach einem Unfall sind alle Verkehrsteilnehmer verpflichtet, eine Gasse für Rettungsfahrzeuge zu bilden. Steigen Sie aus, um sich die Warnweste anzuziehen und stellen Sie ein Warndreieck auf (etwa 100 Meter/150 Schritte vom Auto entfernt). Ihre Beifahrer warten aus Sicherheitsgründen am besten hinter der Leitplanke.

Schritt 2: Jemand verletzt? Hilfe holen! Wer sich mit Erster Hilfe auskennt, sollte laut ADAC zuerst die lebenswichtigen Funktionen der Unfallopfer checken. Ansonsten rufen Sie direkt telefonisch Unterstützung (Feuerwehr/Rettungskräfte unter der Nummer 112). Geben Sie folgende Informationen durch: Wo hat sich der Unfall ereignet? Was ist passiert? Wie viele Verletzte gibt es? Welcher Art sind die Verletzungen? Die Polizei ist zu alarmieren, wenn Unfallbeteiligte im Ausland gemeldet sind oder Fahrerflucht begehen (Nummer 110).

Schritt 3: Handeln, nicht wegschauen Sie haben keine Ahnung von Erster Hilfe? Macht nichts, Ihre bloße Anwesenheit kann die Unfallopfer schon beruhigen. Sprechen Sie mit Personen, die unter Schock stehen. Erfahrene Ersthelfer sollten Bewusstlose mit normaler Atmung in die stabile Seitenlage bringen. Eine Herz-Lungen-Wiederbelebung ist angebracht, wenn die Verletzten unregelmäßig oder gar nicht mehr atmen. Jemand blutet heftig? Dann hilft ein Druckverband. Sobald die Rettungskräfte am Unfallort eingetroffen sind, überlassen Sie den Profis das Feld.

Es lohnt sich, alle fünf Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren. Im Notfall sind Sie mit diesem Wissen nicht nur in der Lage Leben zu retten - Sie können auch sich selbst professionell versorgen. Wer an der Unfallstelle beim Gaffen erwischt wird, muss übrigens mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro rechnen. Ein Grund mehr zu helfen.